01.02.06 15:59 Uhr
 363
 

Japan: Sohn heuerte Auftragskiller für Vater an

Ein 49-jähriger arbeitsloser Mann aus Japan wurde festgenommen, da er einen Auftragsmörder anheuerte, um seinen Vater töten zu lassen. Der Japaner gab eine Annonce im Internet auf, um so einen Mörder für den Vater zu finden.

Auf die Anzeige hin meldete sich ein 36-jähriger Mann, mit dem er sich traf und ihm mehrere Millionen Yen für den Mord anbot. Am 30. Dezember tötete der Auftragsmörder den im Rollstuhl sitzenden 76-jährigen Vater.

Das Motiv des Sohnes war die ständige Drängelei des Vaters, er solle sich endlich einen Job suchen. Der Auftragsmörder wurde nach Medienangaben ebenfalls festgenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Triple X 'xXx'
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Vater, Sohn, Auftrag
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sauerland: Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
USA: Gruppe von Teenagern lässt Mann ertrinken
Berlin: Massenschlägerei - Polizisten bei Streit verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2006 22:57 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Autragsmörder übers Internet Das nenne ich dreist! Sich übers Internet mal schnell und unkompliziert nen Autragsmörder zu suchen...hat den niemand die Anzeige vorher auch gesehen und dies gemeldet???

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?