01.02.06 13:29 Uhr
 72
 

2005 mehr Organspender registriert

Die Zahl der Organspender war 2005 auf dem Höchststand. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) verzeichnet ein Plus zum Vorjahr von ca. 13 Prozent.

Die meisten Spender kamen aus dem Nordosten (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern).

2005 stellten 1.220 Menschen nach ihrem Tod ihre Organe als Spende zur Verfügung. Insgesamt waren das über 3.700 Organe.


WebReporter: weram
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Organ, Organspende
Quelle: www.aerztlichepraxis.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2006 12:24 Uhr von weram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klasse, ich finde das richtig gut, jeder sollte so handeln um viel mehr Menschen zu helfen. !
Kommentar ansehen
01.02.2006 14:27 Uhr von sahneschnecke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
finds auch gut: also ich will auf alle Fälle auch mal meine Organe zur Spende freigeben !
Kommentar ansehen
02.02.2006 19:54 Uhr von Fleurmia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Norden? Mich würde es interessieren, wieso die meißten Spender aus dem Norden kamen.. werden die dort mehr aufgeklärt um den Nutzen von Organspenden?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?