01.02.06 08:16 Uhr
 262
 

Mozilla Suite wieder da: SeaMonkey 1.0 released und ab sofort verfügbar

Eigentlich wollte die Mozilla Foundation die Mozilla Suite nicht weiterentwickeln. Die Priorität lag eindeutig bei den Programmen Firefox und Thunderbird. Die Community von Mozilla entwickelte aber inoffiziell weiter und so entstand SeaMonkey (ssn berichtete).

Wie man es vom Vorgänger gewohnt ist, enthält auch SeaMonkey neben dem Browser, einen eMail-Client, einen WYSIWYG-Composer sowie einen umfangreichen IRC-Client. Für Entwickler sind noch einige Tools, z.B. ein JavaScript-Debugger, eingebaut.

Die Software soll nun schneller und stabiler als seine Vorgänger sein und trotzdem noch auf einem 233-MHz-System mit 64 MB RAM laufen. Als Betriebssystem begnügt sich das Programm mit mind. Win 98SE bzw. NT4, Linux Kernel 2.2.14 oder Mac OS 10.1.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SciroccoII
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Mozilla, Suite
Quelle: www.eweek.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2006 10:27 Uhr von thehed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schön das es weitergeht: Vielleicht werde ich sogar wieder zurückwechseln. Frage mich nur ob es beim Namen SeaMonkey nicht Ärger geben könnte.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?