31.01.06 20:12 Uhr
 525
 

"Blutgrätsche": Amateurfußballer muss nach grobem Foul an Gegenspieler zahlen

Das Oberlandesgericht Hamm hat einen Amateurfußballspieler, der seinen Gegenspieler mit einem brutalen Foul, einer so genannten "Blutgrätsche", stoppte und dabei schwer am Sprunggelenk verletzte, zur Übernahme der Arzt- und Krankenhauskosten verurteilt.

Ohne jede Chance den Ball zu erreichen, beendete der Fußballspieler den Sololauf seines Gegenspielers mit einer unfairen Attacke gegen die Beine. Diese Aktion kostet ihn nun 6.200 Euro.

"Wer aber seinen Gegner mit einer Blutgrätsche zu Fall bringt, hat die Grenze zur Unfairness eindeutig überschritten", lautete das Fazit des Gerichts, das die Absicht des Verurteilten, den Ball spielen zu wollen, zurückwies.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Junginho
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Amateur, Foul
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2006 21:44 Uhr von zee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
defpunk warum lachst du da?
natürlich ist es richtig dass man mit so einem fall auch vor gericht gehen kann! allein der verdienstausfall durch die verletzung ist schon beachtlich
Kommentar ansehen
01.02.2006 02:13 Uhr von Bushido1985
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so wie es bei Amateur-Spielen oft zugeht, ist ne Frechheit. Und wie kommt ein Spieler dazu, selbst das alles zu bezahlen und möglicherweise wegen öfteren Verletzungen und Arbeitsunfähigkeit seinen Job zu verlieren, nur weil ein Ar***loch nicht verlieren kann bzw. Spass am Foulen hat?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?