31.01.06 19:40 Uhr
 318
 

Gasversorger kann ab Oktober vom Verbraucher selbst gewählt werden

Am Dienstag wurde eine Übereinkunft der Gasnetzbetreiber und der Bundesnetzagentur vorgestellt. Auf diesem Papier sind die Bedingungen für einen Zugang von Anbietern zum deutschen Gas-Pipelinenetz formuliert.

Die Vereinbarung wird als Voraussetzung für einen liberalisierten Gasmarkt mit freier Versorgerwahl betrachtet. In Deutschland soll mit dem ersten Oktober die technische Umsetzung beginnen.

Experten rechnen mit sinkenden Preisen. Auch ausländische Gasanbieter haben schon Interesse am deutschen Markt bekundet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reporta
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Oktober, Verbraucher, Verbrauch
Quelle: de.today.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2006 21:19 Uhr von ken iso
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überfällig: Endlich wird der Markt liberalisiert. Das ist schon lang nötig gewesen, ich hoffe die Preise sinken merklich.
Kommentar ansehen
31.01.2006 22:00 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ken: " Endlich wird der Markt liberalisiert. ... ich hoffe die Preise sinken merklich."

So wie bei Strommarkt? Wenn die großen Lieferanten als Gasnetzbetreiber die Durchleitungsgebühren bestimmen (wie bei Strom) können sie (wie beim Strom) über entsprechende Preise Konkurrenz einfach draußen halten.

Nur wenn entsprechende staatliche Kontrollen und Reglementierungen stattfinden (wie beim Telefon) haben neue Anbieter eine Chance. Ansonsten herrscht (wie allgemein im Kapitalismus) das Recht des Stärkeren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?