31.01.06 13:56 Uhr
 6.567
 

USA: Abgeordnete änderten Wikipedia-Artikel über sich - IP-Adressen gesperrt

Die US-Abgeordneten aus Washington haben bei der freien Enzyklopädie wikipedia.com Artikel über sich selbst so verändert, dass dort nichts Negatives mehr über sie stand. Sie veränderten vor allem die Biografien.

Wikipedia hat nun die Konsequenzen daraus gezogen und alle IP-Adressen aus dem US-Kongress gesperrt, so dass man von dort aus keine Artikel mehr ändern kann.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Abgeordnete, Artikel, Wikipedia
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2006 12:48 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Au man, die bauen nur Scheiße und jetzt beschönigen sie das auch noch! Aber würde mich mal interessieren, wie wikipedia das herausbekommen hat. Is das so einfach, es über die IP-Adressen herauszukriegen?
Kommentar ansehen
31.01.2006 14:12 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
autor schau mal gehe mal auf diesen link und gebe deine IP ein

http://www.coolwhois.com/

auf alle fälle erhältst du deinen provider als antwort
Kommentar ansehen
31.01.2006 15:38 Uhr von reigel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
proxy? lol, durch nen Proxy und feritg ... für sowas aufwand zu betreiben ist schon bled ^^
Kommentar ansehen
31.01.2006 16:39 Uhr von Abby90
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@reigel: Sag einmal einem Poltiker das Wort "proxy". Der wird denken du planst einen Mordanschlag auf ihn. ;)
Kommentar ansehen
31.01.2006 16:48 Uhr von Serinas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Abby90: und nachdem du es ihm erklähren musstest , wird er äusserst erschrocken reagieren und merken das man damit ja all die tollen "zensurmethoden" die die regierung für deutschland unter dem mantel des "jugendschutzes" einrichtet, umgehen kann , dann wird er sicher als nächstes versuchen Proxys zu verbieten , genau wie P2P und kontakte ins ausland ( man könnte ja ungewollte informationen nach Deutschland holen, welche unsere Jugend schändigen "könnten" )
Kommentar ansehen
31.01.2006 16:55 Uhr von Domenicus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schaut doch mal hier: Da muss man doch gar nicht bis in die USA gehen.

Dass sich Leute hier die eigenen Artikel friesieren sieht man doch auch hier:

http://de.wikipedia.org/...

Der gute Freiherr hat wohl einige Sachen, die ihm nicht geschmeckt haben geändert.

Lustig auch die Kommentare zu Änderungen von anderen Usern: "entdörrt bzw. entwirrt" *lol*
Kommentar ansehen
01.02.2006 12:05 Uhr von Thorschty
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles schon mal dagewesen: das Ganze hat es auch in der Politik in deutschland schon mal gegeben. Kuckst du hier:
http://blog.nrwspd.de/...
Kommentar ansehen
01.02.2006 13:00 Uhr von Fairliner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da werden sich aber die Politiker erschrecken: Eigentlich ein schwaches Zeichen, wenn ein Politiker seine eigene Geschichte umschreiben will....
Allerdings noch schwächer kann man hier die Reaktion der betroffenen „Wikipedier“ bezeichnen.
Hier scheint ja bei Wikipedia der Intellekt außer Fassung geraten zu sein.
Wikipedia hat es doch selbst so eingerichtet, dass in solchen Berichten jeder neu angemeldete Hansel drin rum schreiben kann. Warum also ein Betroffener dies nicht tun darf, sollte man nicht ernsthaft verfolgen. Für den Außenbetrachter könnte das den Anschein erwecken, dass Wikipedia es hier mit dem Gleichheitsprinzip nicht ganz so ernst nehmen möchte.
Was soll eigentlich dieser Aufschrei, braucht man mal wieder Werbung?
Die Administratoren von Wikipedia sind doch sonst immer im Löschorgientrance, warum löschen sie es nicht einfach, stellen den Urzustand wieder her und hängen es nicht an die große Glocke.
Jetzt ist das neuen Hobby bekannt und es werden nicht nur die amerikanischen Politiker (die ja bekanntlicher Weise nicht zu den Intelligentesten gehören) auf den Dreh kommen, sich hier etwas reinlicher und selbstgefälliger darzustellen zu wollen.
Was man nun auch noch bedenken sollte ist, dass der IQ eines amerikanischen Politikers doch noch so weit reicht, nach der Sperrung der eigenen IP einfach zum netten Onkel nach nebenan zu gehen, sich von dort einzuloggen und erneutes „Cleaning“ zu vorzunehmen.

Also ein „Hoch“ auf Wikipedia, die hier perfekt reagiert haben.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?