30.01.06 20:27 Uhr
 614
 

Lübeck: 18-Jähriger gesteht Todestritte gegen Mutterleib

Im August vergangenen Jahres hatte ein 18-Jähriger seine im achten Monat schwangere Feundin mit Tritten in den Unterleib schwer verletzt. Den Ärzten gelang die Rettung der Mutter, das ungeborene Baby konnte nicht gerettet werden.

Vor dem Lübecker Landgericht, wo zur Zeit der Prozess gegen den 18-jährigen Täter wegen versuchtem Mord, gefährlicher Körperverletzung und Schwangerschaftsabbruch in besonders schwerem Fall stattfindet, gestand er die Tat.

Er gab an, dass er das Baby treffen wollte, nicht jedoch seine Lebensgefährtin töten wollte, obwohl er sie zuvor in einen Hinterhalt lockte. Mit einer Urteilsverkündung wird am 10. Februar zu rechnen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Lübeck
Quelle: www.123recht.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
Niedersachsen: Hochwasser-Gaffer behindern Arbeit von Einsatzkräften
Festgenommene deutsche IS-Anhängerinnen arbeiteten wohl für Religionspolizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2006 20:24 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer so eine Untat begeht, der muss damit rechnen, dass die Schwangere das nicht überleben könnte und somit nimmt er die Tötung der Frau in Kauf. Seine Einlassung soll wohl nur von der Mordabsicht ablenken.
Kommentar ansehen
30.01.2006 20:38 Uhr von PhiLLoW
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krank? Ich frag mich echt was in den Köpfen von solchen leuten vorgeht, dass ist doch nichtmehr normal?

Ich versteh zwar, dass so ein uneheliches Kind sein Leben zerstört hätte, aber da sollte man früher drüber nachdenken ^^
Kommentar ansehen
30.01.2006 21:59 Uhr von iLL.k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das sein Leben wohl auch zerstört hat? Ich will mit meinen fast 19 Jahren auch nicht umbedingt Vater werden... wenn überhaupt!
Aber deswegen würde ich meine Freundin dann nicht gleich zusammenkicken...
Kommentar ansehen
31.01.2006 06:34 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Moslem der angeblich Angst hat das sein Vater ihn wegen der Beziehung zu einer Christin verstösst.

Das nenne ich mal einen wichtigen Grund (Sarakasmus off)

Hintergründe:
http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
31.01.2006 10:07 Uhr von kopfnusser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur der typ sollte in den knast sondern auch seine engstirnige familie! was suchen leute wie sie in einem land voller ungläubiger! langsam geht mir das "ungläubigen" gefasel echt auf den senkel! das kanns doch nicht sein!

ne christin...um gottes willen...*lol*

die gute alte ring-parabel...es wird sich nicht ändern...
:(((
Kommentar ansehen
31.01.2006 10:51 Uhr von Sergeant Cube
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die "Ubgläubigen": und die westliche Lebensart verachten, aber sich in Mitteleuropa und unserer sozialen Hängematte aufhalten. Auf solche "Gäste" können wir verzichten. Nicht verwunderlich, dass in der Bevölkerung die Vorbehalte gegen den Islam zunehmen (auch wg, "Ehrenmorden" und Hasspredigern)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

45-Jähriger aus Wuppertal wegen Erdogan-Kritik in Türkei festgenommen
Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
England: Gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten für Homöopathie mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?