30.01.06 19:11 Uhr
 166
 

Kongo: Verteidigungsminister Jung erteilt Bundeswehreinsatz Absage

Der Möglichkeit, dass eine größere Anzahl von deutschen Soldaten die UNO-Truppen im Kongo unterstützen, erteilte Verteidigungsminister Franz Josef Jung eine Absage. Angefragt worden war der Einsatz einer so genannten "Battle Group".

Derzeit befinden sich 17.000 UNO-Soldaten im Kongo, die für einen geregelten Ablauf der im Frühjahr stattfindenden Wahlen sorgen sollen. Dem in dem Land stattfindenden Bürgerkrieg sind bereits 3,5 Millionen Menschen zum Opfer gefallen.

Bezweifelt wird vor allem, dass die Bundeswehr für einen Einsatz in einem Land, das zur Hauptsache aus Dschungel besteht, überhaupt ausgerüstet oder geeignet ist. Andere Länder hätten ausgebildete Spezialtruppen für Dschungelkämpfe.


WebReporter: UMN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bundeswehr, Absage, Verteidigung, Verteidigungsminister, Kongo, Bundeswehreinsatz
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan
Nordrhein-Westfalen: 31-Jähriger durch Stiche getötet
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2006 20:05 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Afrika...abgeschrieben: Schade, hier wäre ein Einsatz sinnvoll, von der Bevölkerung
erwünscht und man käme nicht in den Verdacht als
Anhängsel der USA zu dienen.
Die Deutsch-Französische Brigade ist dafür geeignet.
Kommentar ansehen
31.01.2006 06:54 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara: Die Deutsch-Französische Brigade ist alles, nur nicht dafür geeignet.

Des Weiteren würde ich nicht darauf wetten, dass es in Deutschland nicht zu einem Aufschrei kommen würde, wenn deutsche Soldaten in Gefechte mit Kindersoldaten verwickelt würden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer
Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?