30.01.06 18:53 Uhr
 478
 

Kenia: Statt gegen Hungers- und Bildungsnot was zu tun, Luxusautos für 10 Mio. € gekauft

Die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International gab in Nairobi eine Studie heraus, die die kenianische Regierung der Verschwendung bezichtigt. So wurden Luxusautos im Werte von 10 Mio. Euro angeschafft, obwohl Teile des Volkes hungern.

Die für diesen Fuhrpark ausgegebene Summe hätte auch den 25.000 bildungsunterversorgten Kindern gut getan, so die Kritiker an die Adresse der Politiker; diese würden ihren privaten Luxushunger mit den Karossen stillen.

Lächerlichkeit und ein fahler Nachgeschmack bliebe hinsichtlich des Versprechens des Präsidenten zurück, der nach seiner Wahl eine Bekämpfung der Korruption angekündigt hatte. Etwa 32 Millionen Menschen lebten dort unter der Armutsgrenze, so der Bericht.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Auto, Luxus, Bildung, Hunger, Kenia
Quelle: www.dw-world.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2006 19:59 Uhr von style17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie bei uns: Bei uns holen sich die Politiker ja auch was sie kriegen können und der kleine Mann wird abgezockt!
Aber das in den 3 Welt Ländern Menschen verhungern müssen und von dem Geld 25000 Kinder hätten versorgt werden können ist schon eine harte Sache!
Kommentar ansehen
30.01.2006 20:13 Uhr von 181818man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@style17: entweder bist du nicht in der lage zu verstehen was in der news steht oder du kannst nicht lesen

die kinder verhungern nicht, sonder sind unter versorgt mit bildung

und der grund warum unsere politiker soviel kohle bekommen ist das wir hier in deutschland uns dann keine sorgen um anti-korruptionsorganisation transparency international und deren aufgaben machen müssen
Kommentar ansehen
31.01.2006 08:24 Uhr von Whyatt Earp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Style: Man ich kann das Gerede vom kleinen Mann nicht mehr hören. Leidet ihr unter Verfolgungswahn? Nicht jeder will den kleinen Mann abzocken! Natürlich gibt es in der Politik, wie auch in jeder anderen Berufssparte schwarze Schafe, die sich mit unlauteren Mitteln bereichern. Falls sich einer ungerecht behandelt fühlt, schlage ich vor die Initiative zu ergreifen und selbst zu handeln. Ich bin auch kein "Fan" der Politik, weil da meiner Meinung nach zu viel "geschwätzt" wird und zu wenig gehandelt, aber trotzdem möchte ich nicht in der Haut von Politikern stecken. Zum Topic, finde es auch eine Sauerei, wenn Kinder keine Bildung erhalten, nur damit ein toller Typ mit einem Rolls herumfahren kann.
Kommentar ansehen
01.02.2006 22:37 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und: wo ist der unterschied wenn man sieht wieviel null runden die rentner hatten und wie die kleinen zur kasse gebeten werden, aber wieviel erhoehungen hatten die politiker in den letzten jahren.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?