30.01.06 19:39 Uhr
 776
 

DaimlerChrysler: Neuer Sprinter aus Ludwigsfelde

Das neue Modell des Kleintransporters Sprinter wird im brandenburgischen Ludwigsfelde gebaut. Für den Umbau der Produktionsstätten gibt DaimlerChrysler 1,8 Milliarden Euro, in Brandenburg 300 Millionen Euro aus.

Der Autobauer glaubt aufgrund neuer Abgasnormen in den USA und Europa in diesem Jahr an einen stabilen Nutzfahrzeugmarkt, teilte in Stuttgart der Vorstand Nutzfahrzeuge des Konzerns, Andreas Renschler, mit.

Ein Abbau der Stammbelegschaft soll verhindert werden. Bei schlechter Auftragslage sollen zunächst befristet beschäftigte Mitarbeiter gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reporta
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Neuer, Daimler, Chrysler, Sprint
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jährlich verbrennt H&M tonnenweise ungetragene Kleidung
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen
Lufthansa interessiert sich auch für insolvente Alitalia

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2006 18:25 Uhr von Reporta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Nachrichten für den gebeutelten Standort Ludwigsfelde. Nach großer Tradition im Nutzfahrzeugbau, hier wurden die DDR-bekannten LKW W50 produziert und dem Mißerfolg des Mercedes Viano gelingt vielleicht nun ein stabiler Dauerauftrag.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?