30.01.06 13:22 Uhr
 215
 

Russland: 300 Fischer auf abgetriebener Eisscholle konnten gerettet werden

Beim in Russland beliebten Eisangeln sind mehr als 300 Fischer auf einer Eisscholle gefangen gewesen. Die Eisscholle war vom Packeis abgebrochen und trieb aufs Meer bei der Pazifikinsel Sachalin hinaus. Die Fischer hatten Behördenwarnungen missachtet.

Starker Wind behinderte die Rettung, doch dank des Einsatzes von fünf Booten, zwei Hubschraubern, einer Barkasse und 20 Helfern gelang es schließlich, alle 312 Fischer zu bergen. In Russland kommt es jedes Jahr zu solchen Vorfällen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snickerman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Fisch, 300, Fischer
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Druckerei zahlt wegen Kleberskandal 500.000 Euro Schadenersatz
Regensburg: Anklage gegen Oberbürgermeister wegen Bestechlichkeit erhoben
Bonn: Polizei befreit 19-Jährige, die in Wohnwagen von Mann festgehalten wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2006 12:39 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube, dass da auch nackte Not im Spiel ist. Viele Leute angeln nicht aus Spaß, sondern weil ihr Geld nicht reicht, um satt zu werden.
Kommentar ansehen
04.02.2007 12:41 Uhr von punuckel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich: Hört sich doch gut an: "Russische Hobbyeisfischer im Pazifik gerettet"
Tatsache ist, dass die Menschen in Sachalin mit die ärmsten in Russland sind und überhaupt nur mit Fischfang über die Runden kommen.

Will nicht mal jemand etwas über die "bombige Stimmung" im Irak und die damit verbundene ausgelassene Freude berichten?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simpsons-Erfinder Matt Groening kreiert neue Animationsserie für Netflix
Österreich: Druckerei zahlt wegen Kleberskandal 500.000 Euro Schadenersatz
Regensburg: Anklage gegen Oberbürgermeister wegen Bestechlichkeit erhoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?