30.01.06 10:48 Uhr
 1.105
 

Prostituierte vergewaltigt: Mann erhält wegen Verfahrensfehler Bewährungsstrafe

Mit einer zweijährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung ist ein 35-Jähriger, der eine Prostituierte vergewaltigt hatte, vom Landgericht München belegt worden. Sein Geständnis sowie ein Verfahrensfehler der Münchner Behörden wirkten strafmildernd.

Nach hartem Sex mit der 20-jährigen Rumänin, die blaue Flecken und Schmerzen erlitt, wollte der Oberhausener kurz darauf erneut Geschlechtsverkehr mit der sich weigernden Prostituierten. Schließlich vergewaltigte er sie.

Weil der 35-Jährige aufgrund eines Versäumnisfehlers der Münchner Kripo sein Recht auf Teilnahme an der richterlichen Vernehmung der Rumänin nicht wahrnehmen konnte, war ihre Aussage in der Gerichtsverhandlung nicht bzw. nur eingeschränkt brauchbar.


WebReporter: Junginho
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Vergewaltigung, Verfahren, Prostituierte, Bewährung
Quelle: www.donauwoerther-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2006 12:16 Uhr von Planlos83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unglaublich: sowas ist mal wieder unglaublich...unglaublich typisch für deutschland! der mann hat die frau vergewaltigt. punkt aus fertig. dafür gibs ne strafe und das wars! aber sowas ist doch wirklich der gipfel!

armes deutschland, wo jeder machen kann was er will!
Kommentar ansehen
30.01.2006 13:37 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Planlos83: Du denkst wie viele hier zu kurzsichtig!
Klar ist es beschissen dass er wegen der Sache mit einer Bewährungsstrafe davon gekommen ist, allerdings finde ich den Grund vollkommen richtig.
Denn es gibt Dinge an die sich die Justiz und die Polizei halten müssen. Würde sowas nicht in einem milderen Urteil niederschlagen, hätten wir auch ganz schnell wieder einen Staat in dem jemand verurteilt werden kann wie man möchte.
Kommentar ansehen
31.01.2006 03:53 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube mein schwein pfeift: vom arbeitsrecht kenne ich das ja.
fristlose statt termingerechte kündigung - kündigung ungültig. da der fehler beim kündiger liegt ist das richtig.
hier liegt der fehler bei einer behörde, was soll der scheiß. dann wird die verhandlung wiederholt und die hure bekommt ihr recht.
oder gibt es in bayern menschen zweiter klasse.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?