30.01.06 09:40 Uhr
 1.239
 

Streit zwischen China und Taiwan um geschenkte Pandabären

Für China ist Taiwan nur eine abtrünnige Provinz, während die Taiwanesen auf ihre Unabhängigkeit pochen. Ein animalisches Geschenk Chinas an Taiwan droht nun die beiden faktisch existierenden Staaten gegeneinander aufzubringen.

Während Taiwan darauf besteht, dass das Panda-Pärchen nur angenommen wird, wenn internationale Tierhandelsabkommen beachtet werden (was die Anerkennung Taiwans voraussetzt), pocht China darauf, dass es sich nur um einen innerstaatlichen Transfer handelt.

Dass 100 Millionen Chinesen bei einer Abstimmung per Telefon, SMS und Internet den Pandabären auch noch die Namen "Tuan Tuan" und "Yuan Yuan" (zu deutsch zusammengesetzt "Wiedervereinigung") gaben, erleichtert den Transfer auch nicht gerade.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pirata
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Streit, Taiwan, Panda
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2006 02:22 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder zoffen Taiwan und China und das geht bis zu Kriegsdrohungen. Die UNO hat deshalb Taiwan nie als eigenen Staat anerkannt. Dass man nun aber Pandabären von beiden Seiten aus politisch instrumentalisiert, hat eine sehr amüsante Wendung in dem Streit. Hoffentlich endet der Zoff um "Tuan Tuan" und „Yuan Yuan" nicht in einem Krieg. Es gab schon unsinnigere Kriege. Als Beispielsweise El Salvador in den 70er Jahren nach einem verlorenen Fussballspiel nach Honduras einmarschierte.
Kommentar ansehen
30.01.2006 09:55 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, würde es: durch die Mißstimmung zu einem Krieg kommen, würde dies höchstens als Auslöser aber nicht als Grund gelten.
Rotchina hat schon kurz nach der Ablösung Nationalchinas vom Mutterland gesagt, wenn wir die Provinz wiederhaben wollen, dann holen wir sie uns einfach wieder.

Daran ändern auch die Atomwaffen tragenden Kriegsschiffe der USA in diesem Gebiet nichts....
Kommentar ansehen
30.01.2006 11:40 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: vielleicht sollte die uno endlich mal farbe bekenne, und taiwan anerkennen. dann geht das mit china eventuell ja ganz von alleine.
Kommentar ansehen
30.01.2006 13:20 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autorenkommentar: Nicht wegen der Kriegsdrohungen hat die UNO Taiwan nicht als eigenen Staat anerkannt, sondern allein aufgrund der Tatsache, dass China als eines der fünf Vetomächte kein Interesse an der Eigenstaatlichkeit der "abtrünnigen" Provinz hat, nur so kann der Anspruch auf Nationalchina aufrecht erhalten werden....
Kommentar ansehen
30.01.2006 13:44 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gestern im "Weltspiegel": gesehen, wie die chinesische Regierung die Stimmung gegen die Taiwanesische Regierung hochkocht (wie kann man nur etwas gegen die süßen Bärchen haben!), die jetzt in einer echten Zwickmühle steckt...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?