30.01.06 08:59 Uhr
 3.268
 

Milliardäre werden immer reicher - Gesamtvermögen bei 1,8 Billionen Euro

Dass Milliardäre nicht vom 'Aussterben' bedroht sind beweist eine neue Studie des US-Wirtschaftsmagazins "Forbes".

Berichten zufolge gibt es zurzeit 691 Milliardäre, die sich ein Gesamtvermögen von etwa 1,8 Billionen Euro teilen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg um 245 Milliarden Euro.

In China leben derzeit sieben der Superreichen, Europa und die USA haben 38 bzw. 69 Neuzugänge zur Milliardärsliste zu verzeichnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: xxp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Milliardär, Billion
Quelle: www.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2006 23:52 Uhr von xxp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur Wahnsinn! Ich frage mich, wie lange Bill Gates die Liste noch anführen wird! Ich könnte mir vorstellen, dass die Google-Gründer große Schritte nach vorne machen ...Stehen die mittlerweile schon in der Liste?
Kommentar ansehen
30.01.2006 09:28 Uhr von rheih
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Geld: Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer....
Das Geld ist einfach falsch verteilt...

Und die Reichen sind es dann auch, die den Armen sagen sie müssen den Gürtel noch enger schnallen...
Kommentar ansehen
30.01.2006 09:47 Uhr von LanceLovepump
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es ist einfach reicher: zu werden wenn man schon so reich ist:

es tut uns leid, wegen umstrukturierung und schwierigen internationaler konkurrenz müssen wir 30000 stellen künden.

peng!!! und wieder eine mia mehr in der kasse.

und wofür? was kann man mit z bsp mit 2mia mehr als mit 1mia? oder mit 12mia anstatt 11? usw

da könnt ich nur noch kotzen :(
Kommentar ansehen
30.01.2006 10:00 Uhr von klatt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ xxp: "Stehen die mittlerweile schon in der Liste?"

Sollte auch ohne Englischkenntnisse erkennbar sein:
http://www.forbes.com/...
http://www.forbes.com/...
Page und Brin stehen erst auf Platz 55 der reichsten der Welt.
Kommentar ansehen
30.01.2006 10:47 Uhr von mk23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch klar: und die normalen menschen immer ärmer und so wird es immer weiter gehen
Kommentar ansehen
30.01.2006 11:27 Uhr von Skolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur nicht vergessen dass diese Reichen auch extrem viele Arbeitsplätze geschaffen haben und damit auch ein RECHT darauf, mit dem Geld zu wirtschaften.
Kommentar ansehen
30.01.2006 11:27 Uhr von xxp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@klatt: Danke für den Link! Sehr interessant...

Gruß
Kommentar ansehen
30.01.2006 12:23 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Macher unter sich! Das sind die Illuminaten und die, die die Welt regieren! Und sie bleiben weitestgehend unter sich, als alter (Geld-)Adel. Diese bestimmen, wo und ob es Arbeit gibt, ob es Krankheit gibt, wer wo wie leben darf und welche Regierung in welcher Zusammensetzung würdig ist, das Aushängeschild zu spielen. Dazu gibt es gute Literatur mit obigen Stichworten. Während sich die Völker um "Wahlen" und Parteien streiteten, besetzen die o.g. die Posten. Demokratie ist ein stumpfes Schwert für Richter und Wähler gleichermaßen und dennoch unser einziges schwaches Mittel in dieser monarchistisch geführten Welt. Deshalb ist es so wichtig, unsere demokratischen Rest-Rechte so intelligent wie möglich wahrzunehmen!
Deshalb war und ist es uns so wichtig, intelligent und richtig zu wählen, die, die mit Bedacht unsere wirklichen Interessen vertreten und nicht die guten "Nenn-Onkels", die das Volk betrügen und mit den mächtigen Mächtigen kungeln.
Anmerkung: Die Super-Reichen schaffen nur Arbeitsplätze, wenn sie dadurch effektiv noch reicher werden. Nicht hingegen, wenn es durchaus möglich und für das Volk sinnvoll wäre, aber den Reichen nicht viel einbringt. Daß die Grenzen dabei sehr sehr eng gefaßt sind, sieht man an dem enormen Arbeitsplätze-Abbau, auch dort wo es gar nicht nötig wäre. Abgebaut wird auch dann, ohne auch nur entfernt an das Volk zu denken, wenn die Gewinn-Margen auch nur etwas geringer als gewünscht sind. Dafür opfert man Schicksale für Tausende von Menschen. Deshalb ist es so wichtig aufzupassen beim Wählen!
Kommentar ansehen
30.01.2006 12:55 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pulverschmid: und was macht dich so sicher, das man was durch wahlen ändern kann?

wählen ist doch die größte verarschung überhaupt.. das volk glaubwürdig zu machen das sie in einer demokratie leben...

tut mir leid, aber in was für einer welt leben wir, wo es nicht mal die politiker schaffen neue arbeitsplätze zu "errichten"..

(und ja.. dann wählt man halt intelligent.. aber in deutschland leben bestimmt 30.millionen die das nicht tun...)

ist ja auch egal.. ist aber schön zu wissen, das die leute mit macht und kohle haben alles sadisten sind.. anders kann man die situation nicht beschreiben..
Kommentar ansehen
30.01.2006 13:01 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeitsplätze? Arbeitsplätze schafft der Mittelstand, die Hopchfinanz baut Arbeitsplätze ab.
So sieht das in der Realität aus.

Die Hochfinanz wird hofiert und umsorgt, den Mittelstand und die Armen läßt man dafür zahlen.

Das Geld, das diese Leute nun zusätzlich haben, fehlt uns nun.

Und investiert wird das Geld von denen dann wohl eher in Hedgefonds, die uns dann erst recht schröpfen. Oder es wird gleich außer Landes geschafft.

Und ich kann mich nicht an besonders viele Fälle erinnern, wo die mal Konsequenzen (strafrechtlich) tragen mußten- die zuständigen Steuerfahnder und Prüfer sind nun nämlich größtenteils in der Terrorbekämpfung und sonstwo, wo sie nix nutzen.

Dabei könnte man mit der konsequenten Verfolgung von Steuervergehen dieser Klasse Milliarden LEGAL und ohne Opfer in die Staatskasse bringen.

Aber nein...nicht daß diese wertvollen Menschen noch auswandern, um Gottes Willen!

Die Anzahl der Millionäre hat sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt, die Anzahl der Einkommensmillionäre hat sich in den letzten 2 Jahren verdoppelt!
Nur falls ihr euch fragt, wo das Geld steckt, das uns fehlt.
Kommentar ansehen
30.01.2006 13:20 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da fällt mir ein Zitat: aus "Schneider von Panama" ein ;-)

"A: Und wer sind diese Schaumschläger dort auf der Treppe?

B: Zwei Minister und ihre Besitzer"

Hab fast gelegen vor Lachen :-)
Kommentar ansehen
30.01.2006 14:04 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das System: dass das geld ungerecht verteilt ist geben ich euch Recht.
Allerdings war es schon immer so, und wird auch immer so bleiben. So funktioniert einfach das System!
Und den meisten Menschen in den Industrienationen geht es noch sehr gut, das sollte man auch nie bei dem vielen jammern vergessen!
Kommentar ansehen
30.01.2006 14:55 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Skolle: bist du milliardär? nein? dann sag solche dinge nicht! du verunsicherst nur die, die die wahrheit sehen wollen.
opportunismus ist ein schlechter ratgeber.

meiner meinung nach ist geld ein götzenbild. es wird gottgleich angehimmelt und jeder hofft auf seinen ganz persönlichen geldseegen.
doch es ist ein falscher gott, ein blutgott, der jederzeit opfer abverlangt.
in der alten mythologie gab es mal einen unterweltler, einen gott des materialismus, auch seth genannt.
götter sind so stark wie der glaube an sie und an geld glauben dezeit verdammt viele. auf gedeih und verderb liefern sie sich ihm aus.

ich sag nur ... wem´s gefällt, soll´s tun, aber nicht hinterher jammern, wenn er merkt, dass er seine seele verkauft hat. ;-)

arbeit und brot ist immer da und es brauch keine million um ein brot zu backen oder eine kuh zu melken.
Kommentar ansehen
30.01.2006 15:04 Uhr von Jepi123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reich Wer ist reich. Eine Frage der Relativität. Ich kenn ein paar Leute. Die haben richtig Asche........ nicht nur so, mal ne Million. Sondern richtig Geld. Trotzdem sind sie arm. Tauschen möchte ich nicht. Aber trotzdem: Es ist nicht gut dass die Gesamtmenge an Vermögen recht einseitig verteilt ist.
Abhilfe lässt sich schaffen: Die "Hände" Arbeit sollte unversteuert sein. Im Gegenzug die Entnahme von Rohstoffen hoch versteuert. So würde sich die Weltarmut zumindest in grossen Teilen selbst regulieren....
Kommentar ansehen
30.01.2006 15:43 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einfache hände arbeit: befreit!

@Jepi123: Gute Idee. Gefällt mir! ;-)
Kommentar ansehen
30.01.2006 15:51 Uhr von tommy-25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rheih: das stimm, betrifft aber auch länder deshalb sollten die reichste länder der welt - usa, japan und deutschland sein reichtum an afrika, südamerika und nahen osten verteilen :)) nur 5% alle menschen auf dieser erde besitzen computer ca 10% ein auto.

in meinen augen bringt das nichts ein arzt, anwalt oder bil gates kann offensichtlich nicht jeder werden, deshalb sollen die dementsprechend verdienen, hier haben wir im gegensatz zu menschen in afrika alle gleiche möglichkeiten zu studieren.
Kommentar ansehen
30.01.2006 16:09 Uhr von Fallout-Boy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Reichen werden immer reicher und die Armen werden immer ärmer.

Irgendwann muss es doch mal einen Kollaps geben...
Kommentar ansehen
30.01.2006 16:29 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland: Die unteren 50% der Haushalte in der Bundesrepublik verfügen über knapp vier Prozent des gesamten Nettovermögens. Die vermögensstärksten 20% vereinigen gut zwei Drittel des Gesamtvermögens auf sich, während sich das oberste Zehntel allein fast 47% teilt. Rund ein halbes Prozent der BundesbürgerInnen (400.000) verfügt derzeit über ein Viertel (1,25 Billionen) des gesamten Geldvermögens der Bundesrepublik. 91 BundesbürgerInnen haben ein Vermögen von jeweils mehr als einer Milliarde Euro. Die 17 reichsten Niedersachsen besitzen ein Gesamtvermögen von 6,6 Milliarden Euro. Zahlen, Daten, Fakten über Reichtum in Niedersachsen und der Bundesrepublik Deutschland.
pdf: http://www.arbeitnehmerkammer.de/...

Private Netto-Geldvermögensbildung contra „Sozialnostalgie“
Die soziale Schieflage bei Einkommen und Vermögen energischer zu korrigieren ist längst kein vorrangiges Ziel der konkurrierenden Regierungsparteien in Deutschland. Dabei zeigen die statistischen Daten zur Verteilung des Volkseinkommens die dramatische Zunahme der privaten Einkommen für Reiche in den letzten Jahren deutlich genug an.
http://www.nachdenkseiten.de/...
Kommentar ansehen
30.01.2006 18:38 Uhr von karlauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Ahnung: was hier für ein Titel gut wäre.

Die Thematik hat viele Aspekte.
Lange Zeit konnten Kritiker dieser Entwicklung als neidzerfressene Spinner abgetan werden.
Als welche, die anderen Menschen ihren Erfolg nicht gönnen und behaupten, dass das System so eigentlich ganz ok ist, denn schliesslich hat es ja bis jetzt ganz gut funktioniert. Nichtzuletzt haben wir schlimmere Systeme gesehen.

Bis jetzt!

Der große wirtschaftliche Erfolg der Deutschlands war zu einem Großteil auf die relativ günstige Vermögensverteilung zurückzuführen, die es erlaubte im Land entwickelte Waren an genügend Abnehmer zu verkaufen.
Damit konnten viele Mittelständer extrem innovative Produkte entwickeln.
Große Konzerne konnten diese innovativen Produkte nutzen um ihrerseits Produkte herzustellen, dessen Herstellung für einen Mittelständler zu aufwendig gewesen wäre. Man denke an die Autoindustrie, deren Zulieferer größtenteils die Weltmarktführer sind. Etwaige Qualitätseinbussen wird nicht nur der Zyniker auf die vermehrte globale Beschaffung und den extremen Kostendruck auf die Zulieferer zurückführen wollen.

Dieser Blick wurde leider etwas verklärt und man sucht Innovation und Wirtschaftskraft bei den großen Konzernen, leider vergebens.
Diese sind nämlich nichts anderes als große Geld hin- und herverschiebereien mit einem großen Anteil unproduktiver Bereiche und einer kleinen aber sehr effizienten Produktion. Die starke Förderung dieser Konzerne über die letzen Jahrzehnte hat dem Mittelstand schwer zu schaffen gemacht.
Klar, ein Werk mit 1000 Arbeitplätzen gesichert kommt cooler als 100 Mittelständler a 10 Mitarbeiter.

Hinzu kommt ein Geldsystem, das dazu führt, dass Geld ohne wirkliche Produktivität weiteres Geld verdient.
Jeder mit ein bisschen Verstand kann sich vorstellen, wohin das führt. (dazu, dass Reiche immer reicher werden)

Die Wirtschaft ist für den Menschen da und nicht umgekehrt! Dies auszusprechen braucht sich keiner schämen, denn es ist eine einfache Wahrheit und nichts anrüchiges aus vergangen sozialistischen Versuchen, die an genau den gleichen Problemen nur schneller zu Grunde gegangen sind und die jetzt in der Wachablösung durch einen radikalen Kapitalismus auch keine wesentliche längere Zukunft haben werden.

Was muss oder kann man tun.
Als Einzelner kann man zunächst mal diese Erkenntnis genaustens überprüfen und wenn für richtig befunden weitertragen, ansonsten korrigieren und diskutieren.

Politisch und wirtschaftlich muss das System viel subsidiarer aufgebaut sein. Subsidiar bedeutet, dass alle Entscheidungen dort getroffen werden, wo sie relevant sind und nicht von einer übergeordneten Stelle ohne genaue Sachkenntnis überstimmt werden können sollte.
Dadurch wird vor allem eine gewisse Fehlertoleranz und vor allem ein größerer Ideenwettbewerb stattfinden können, als es bisher der Fall ist.

Was hat das nun mit der News zu tun?

Vor allem, dass sich die Leute, die aufgrund ihres Vermögens mehr Möglichkeiten nutzen könnenn, das System in richtige Bahnen zu lenken.
Ich bin fest davon überzeugt, dass es letzenendes viel befriedigender sein wird, etwas gutes für den Fortbestand einer humanen und freien Gesellschaft in einer intakten Umwelt getan zu haben, als sich die sinnentleerten Tätigkeiten durch immer größere Zahlen schönzureden und dabei alles vor die Hunde gehen zu lassen.
Kommentar ansehen
30.01.2006 20:11 Uhr von Linuxu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rheih: "Geld
Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer....
Das Geld ist einfach falsch verteilt...
rheih"
und der Staat hilft den reichen und superreichen noch ordentlich.
Was ist einfacher:
einem Millionär 1 Million Euro abzunehmen
oder einer Million Arbeitnehmer 1 Euro aus der Tasche zu ziehen?

Damit klärt sich alles oder nicht?
Kommentar ansehen
30.01.2006 21:21 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber hinter den Illuminaten: stecken natürlich die 12 Tibeter!
Kommentar ansehen
30.01.2006 22:20 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist: das alles ,.... ist das alles was ich bin ,.... gibt es sonst garnix mehr ? fragte sich der letzte multibillionär !!!



btw:@karlauer , naiß comment !!!
Kommentar ansehen
30.01.2006 22:38 Uhr von Ronin3058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Reichen werden reicher, die Armen immer ärmer: Und wenn wir das Geld gerecht verteilen würden, müssten alle Deutschen sehr viel Geld abgeben.

Wieviel % der Weltbevölkerung leben in Dtl?
Und wieviel % des Weltvermögens sind hier?

Oder besser gesagt:
In Afrika sterben Kinder, weil ihre Familien keine 50 Euro für eine Lepra Behandlung aufbringen können.

Und hier hockt man vor seinem DSL 2000 Anschluß mit Flatrate die im Monat 50 Euro kostet und sinniert darüber wie arm man doch ist.

Einfach mal nachdenken, was wäre, wäre das Geld wirklich gerecht verteilt.
Wir (deutschen) wären materiell alle ärmer.
Ausnahmslos!
Kommentar ansehen
30.01.2006 23:02 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ronin3058: "Einfach mal nachdenken, was wäre, wäre das Geld wirklich gerecht verteilt.
Wir (deutschen) wären materiell alle ärmer.
Ausnahmslos!"


öhm , hilf mir mal , ich brauch es bisschen genauer auf was du hinaus willtst , bzw . ich komm nicht mit bei jener schlussfolgerung !!!
Kommentar ansehen
31.01.2006 06:03 Uhr von Ronin3058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vati: Ok, vllt etwas undeutlich ausgedrückt.

Wäre das Geld global gerecht verteilt...

Man kann und darf die sogenannten Superreichen kritisieren.
Aber man sollte bedenken, dass, global gesehen, selbst der "ärmste" Hartz IV Empfänger noch zu den 5-10% der reichsten Menschen der Erde gehört.

Mit dem Begriff Armut sollte man in Deutschland sehr vorsichtig sein.
M.m.n. gibt es in Dtl keine Armut.
Nicht im globalen Vergleich!

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?