29.01.06 16:01 Uhr
 1.407
 

Bolivien: Koka soll weiter angebaut werden, aber nicht für Kokain

Evo Morales, Präsident Boliviens, sagt, er suche nach einer Möglichkeit, ein Anti-Drogenprogramm zu schaffen, das dem Slogan "Nein zu keinem Koka – Ja zu keinem Kokain" folgen könnte. Dabei soll ihm ein Kokabauer und Mitbegründer der MAS Partei helfen.

Felipe Caceres Ernennung als Chef im Kampf gegen die Droge Kokain wurde von Morales während eines Besuchs in einem Anbaugebiet von Koka bekannt gegeben. "MAS ist aus dem Kokablatt geboren und wird sich davon nie trennen", sagte der Präsident.

Mit Kokablättern können Arzneimittel, Zahnpasten oder alkoholfreie Getränke hergestellt werden. Der Kokastrauch ist für die indigene Bevölkerung des Landes eine traditionelle Heilpflanze und hat, wenn sie gekaut wird, eine leicht stimulierende Wirkung.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kokain, Bolivien
Quelle: www.latimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
Berlin: Franziska Giffey fordert Durchgreifen bei illegalen Obdachlosencamps
Gerhard Schröder: "Grüne eignen sich hervorragend als Merkels Bettvorleger"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2006 14:05 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hört sich doch vernünftig an. Die Schwierigkeit liegt aber wahrscheinlich mehr in der Konfrontierung mit den Drogenkartellen. Und zur Erklärung der Abkürzung MAS; das bedeutet „Bewegung zum Sozialismus“.
Kommentar ansehen
29.01.2006 16:50 Uhr von RupertBieber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das hört sich sogar: richtig gut an. Ich bin weder für noch absolut gegen die Verwendung von Drogen, aber ich bin für einen "bewussten" Umgang damit, im Sinne vom Ausschöpfen der Heilkräfte dieser Pflanze(n).
Genau darin liegt die Gefahr und der Missbrauch, durch
sogenannten "social use"...aber wenn er da das Verständnis der Leute schärfen und es so lenken kann, dass eine Drogenpflanze nicht automatisch als Suchtmittellieferant sondern hauptsächlich als Arzneimittel Einzug findet. Super
Kommentar ansehen
30.01.2006 23:05 Uhr von explorer3000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Daumen hoch für Herrn Morales: Diese Einstellung empfinde ich als absolut lobenswert. Da können die Amis noch richtig was lernen.
Kommentar ansehen
31.01.2006 22:37 Uhr von anarky99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weiter so Kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen, das klingt sehr gut. Umsetzung dürfte schwer werden... ich wünsch ihm viel Erfolg! Irgendwie wird mir der Herr Morales in seinem gestreiften Alpaka-Pullover (Heisst der so?) mit jeder News sympathischer *g*

Gruss.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beratung bei Firmenverkauf bzw. Unternehmensnachfolge
Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?