27.01.06 19:33 Uhr
 404
 

Schweres Seebeben bei Indonesien

Wie das geologische Institut der Vereinigten Staaten von Amerika mitteilte, wurde heute um 18 Uhr MEZ ein Seebeben der Stärke 7,7 in der Banda-See registriert.

Das Zentrum des Bebens lag ca. 200 Kilometer südlich der Stadt Ambon in einer Tiefe von 337 km.

Gemäß Aussagen der US-Wetterbehörde NOAA bestehe jedoch nicht die Gefahr eines Tsunamis.


WebReporter: Bibi66
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Indonesien, Seebeben
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2006 19:25 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falls jemand genauere Daten als die in der Quelle angeführten haben möchte: http://earthquake.usgs.gov/...
(Homepage der USGS: United States Geological Survey)
Kommentar ansehen
27.01.2006 20:37 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehlerhafte Angaben in de Quelle! "Der bis 11.034 m tiefe Marianengraben, auch als Marianenrinne bezeichnet, ist eine Tiefseerinne bzw. ein Tiefseegraben im westlichen Pazifischen Ozean, welcher die tiefste Stelle des Weltmeeres enthält." http://de.wikipedia.org/... Wie kann dann um Gottesnamen, dann das Epizentrum in einer Tiefe von 337 Kilometer liegen?
Kommentar ansehen
27.01.2006 23:08 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: Ganz einfach: Weil es ein ERDbeben ist und diese sich niemals im offenen Wasser entwickeln können. Normalerweise entstehen Erdbeben in den tieferen Gesteinskrusten der Erdoberfläche, dort wo die einzelnen Kontinentalplatten aufeinanderstossen, also ist die Angabe von 337Km absolut korrekt.
Ich war jetzt zu faul um genauere Angaben bei Wicki zu suchen, aber das dürfte eigentlich reichen.

Gruss ArrJay ..... (*¿*)
Kommentar ansehen
28.01.2006 08:19 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das traurige ist noch, dass bei diesem Beben der größte Teil der gespendeten Gelder, die nach der letzten Tsunami-Katastrophe immer noch nicht bei den Bedürftigen angekommen sind, unwiederbringlich verschüttet wurden...

Es darf neu gespendet werden...
Kommentar ansehen
28.01.2006 10:28 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
radiojohn: Trotzdem falsch in der Quelle, das Hypozentrum ist gemeint, das Epizentrum meint den Ort an der Erdoberfläsche über diesem Hypozentrum.
Kommentar ansehen
28.01.2006 13:28 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was mich übrigens wundert Im Spiegel (also meine Quelle für die News hier), der hier quasi ne Sekundärquelle ist, nennt die 337 km Tiefe.

Wenn man sich allerdings die bzw. eine Primärquelle ansieht (USGS), findet man 341.5 km.

Gut, die viereinhalb Kilometer machen den Kohl nicht fett, aber interessant ists trotzdem, find ich.

Hasta Luego
Kommentar ansehen
28.01.2006 13:41 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im ARD Text: (Seite 159) wird, übereinstimmend mit der USA Quelle, eine Tiefe von 342 Kilometern angegeben.
Saludos a Tenerife
ArrJay (*¿*)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sei Lottogewinn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?