27.01.06 18:17 Uhr
 428
 

Morales, Präsident Boliviens, kürzt sein Gehalt um die Hälfte

Der frisch gewählte sozialistische Präsident Boliviens, Evo Morales, hat eines seiner Wahlversprechen verwirklicht.

Um mindestens 6.000 Lehrer einstellen zu können, verzichtet dieser auf die Hälfte seines Gehalts. Auch dürfen andere Minister nicht mehr als Morales verdienen.

Dies sind monatlich 15.000 Bolivianos (ca. 1.400 Euro). Sein konservativer Vorgänger erhielt 34.900 Bolivianos, also über 2.800 Euro.


WebReporter: spartaner
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Gehalt, Bolivien, Moral
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2006 18:01 Uhr von spartaner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das nenne ich einen Präsidenten, einen Poltiker der für die MEnschen steht. Das sollte ein Vorbild für unsere korrupten Politiker sein, die noch zahlreiche Nebeinkünfte aus Firmen erhalten, den Urlaub bezahlt bekommen.
Kommentar ansehen
27.01.2006 19:44 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bisher hat Morales: wirklich gute Arbeit geleistet, auch die Minister die er eingesetzt hat sind recht ehrlich und kompetent.

Ich hoffe dass er seine, bisher natürlich erst sehr kurze, Regierungszeit weiter so positiv nutzt und sich nicht von den mächtigen Oligarchen beeinträchtigen lässt.
Kommentar ansehen
27.01.2006 19:54 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Damit wird der Korruption na Gott sei Dank Tür und Tor geöffnet!
Kommentar ansehen
27.01.2006 21:05 Uhr von basketballfreak23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wow: Ich muss schon sagen: Danke lieber Herr Morales!
Vielleicht gucken sich ja mal führende Politiker der Welt mal ein solches Verhalten ab und fangen erst an, an sich selbst zu sparen bevor sie Familien mit Kindern ausnehmen wie eine zu fette Weihnachtsgans.

Wahrscheinlich hängt dieser Schritt aber leider nur mit seinem Namen zusammen: Morales --> Moral --> er hat noch Anstand und auch genug Ar*** in der Hose, um seine Interessen klar zu vertreten und durchzusetzen.

Hoffentlich kann er sich noch ein weilchen an der Spitze halten und gerät nicht so unter den Druck der Korruption. Viva Evo Morales, der Vorbild aller Politiker sein sollte!
Kommentar ansehen
27.01.2006 23:58 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch logisch: er braucht doch nur pullover von mutti gestrickt , und hats nicht so mit anzügen !!!
Kommentar ansehen
28.01.2006 01:23 Uhr von Super-Ingo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1400 Euro als Maximalgehalt. Coole Sache. Das wäre mal ein einschnitt in die Diäten. Dann könnten wir das Flugmeilen missbrauchen legalisieren, damit die Politiker überhaupt noch in den Urlaub kommen, aber wir würden definitiv sparen.

Jetzt muss man nur noch ausrechnen, wieviele bolivianische Lehrer wir dann neu einstellen können in Deutschland.
Kommentar ansehen
28.01.2006 04:59 Uhr von 181818man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@necesite: von wegen koruption da mußt du dir keine gedanken machen die gibts dort schon genug
Kommentar ansehen
28.01.2006 19:02 Uhr von Goffy2401
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie lange wird der gute Mann noch leben?
Ich wünsche Ihm und seinem Volk 100.......Jahre!!!!
MfG
goffy


Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?