27.01.06 09:32 Uhr
 1.987
 

Mexiko/USA: Schmugglertunnel von über einem Kilometer Länge entdeckt

Im Grenzgebiet zwischen Tijuana/Mexiko und Otay Mesa/USA wurde einer der bisher längsten und am besten ausgebauten Tunnel entdeckt, der Schmugglern zum Transport von Drogen oder illegalen Einwanderern zur Grenzüberquerung gedient hatte.

Der über einen Kilometer lange Tunnel war groß genug, um darin bequem gehen zu können, hatte elektrisches Licht, war belüftet und mit Wasserpumpen versehen.

Das US-Justizministerium gab bekannt, dass auf mexikanischer Seite zwei Tonnen Marihuana sicher gestellt werden konnten.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Entdeckung, Mexiko, Kilometer
Quelle: www.kleine.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2006 04:38 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und das Marihuana war in dem Tunnel oder in Tijuana gefunden worden? Nicht so wichtig, der Tunnelbau – und die damit verbundenen Erdbewegungen - ist auch niemanden aufgefallen.
Kommentar ansehen
27.01.2006 11:42 Uhr von ffs2k4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich will auch: son tunnel :-D bzw will ich nur die 2 tonnen Marihuana aber son tunnel :-D von holland in meinen keller waere doch mal fine :-D

so long so far
see ya
Kommentar ansehen
27.01.2006 12:56 Uhr von 911GT3RS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja hätte nicht jeder so einen tunnel gern??
Kommentar ansehen
31.01.2006 22:10 Uhr von richmex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das Lagerhaus ist ein Scheunen ähnliches Holzgebäude auf einer ca. 80 ha grossen "Ranch" die vermutlich dem Sinalokartell gehört. "Erdbewegungen" dürften daher niemanden aufgefallen sein,- zum Bau solcher Tunnels werden meist "Ausreisewillige" angeheuert,- denen nach vollbrachter Leistung die üblichen 2 - 3000 Dollar "Schleppergebühren" erlassen werden. Zum Ort des Tunnelsbau werden sie mit verbundenen Augen hingeführt......und es gab auch schon Fälle das sie einfach aus Sicherheitsgründen hinterher umgebracht wurden.
Es ist nicht richtig,- das solche Tunnels zum Transport von illegalen Einwanderern benutzt werden. Sie dienen ausschlieslich zum viel lohnenswertern Drogenschmuggel, die Gefahr eines Verrates durch einen irgendwo in den USA ertappten Illegalen ist einfach zu gross.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?