26.01.06 18:21 Uhr
 392
 

Umfrage: Deutsche sehen in der EU Grund für Wirtschaftskrise

Die Europäische Union bedroht Deutschlands wirtschaftliches und soziales Niveau. Diese Meinung vertritt laut einer Umfrage eine sehr große Mehrheit der Deutschen. Die Studie wurde von der EU-Kommission in Auftrag gegeben.

84 Prozent der Befragten sehen den Arbeitsplatzverlust als größte Gefahr, weil in den Nachbarländern günstiger produziert werden könne. Eine europäische Einigung münde in einer Wirtschaftskrise, so 50 Prozent der Befragten.

Fast 60 Prozent wollen aus den genannten Gründen zunächst keine weitere Aufnahme neuer Länder in die EU. Auch fürchten 64 Prozent der Deutschen den Verlust von Sozialleistungen. Die EU sei demnach nicht Problemlöser, sondern eher Problemverursacher.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Wirtschaft, EU, Umfrage, Grund, Wirtschaftskrise
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2006 17:59 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo liegen eigentlich die Vorteile Deutschlands in der EU? Export hätten wir auch so, mit der DM würden wir auch besser fahren... macht es nicht doch Sinn aus der EU auszutreten?
Kommentar ansehen
26.01.2006 18:42 Uhr von ttsun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
austritt: genau am beten treten wir aus der eu aus und dann grünen wir hier im süden nen eigenen süddeutschlandstaat, schließlich sind bis auf bw, bayern und vielleicht hessen alle bundesländer nur eine belastung.

münchen ein stadtstaat.

manchmal geht es eben nicht nur um geld und ich bin glücklich in frankreich mit euronen zahlen zu können, oder beim urlaub in italien bei dem ich nicht meinen pass vorzeigen muss.


@überschrift: 50% sehen die EU als verursacher, die anderen 50% demnach nich, also wäre die deutschen sehen in der EU keinen Grund für die Wirtschaftskrise genauso richtig gewesen.
Kommentar ansehen
26.01.2006 19:03 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ttsun: >>manchmal geht es eben nicht nur um geld und ich bin glücklich in frankreich mit euronen zahlen zu können, oder beim urlaub in italien bei dem ich nicht meinen pass vorzeigen muss.
>>

Mit anderen Worten Dir ist es egal, wenn alles teurer geworden ist und der Arbeitsplatz in Gefahr gerät, hauptsache Du kannst woanders mit "Euronen" zahlen? Wie alt bist Du denn?

>>50% sehen die EU als verursacher, die anderen 50% demnach nich, also wäre die deutschen sehen in der EU keinen Grund für die Wirtschaftskrise genauso richtig gewesen.

Man kann sich Fakten natürlich auch passend machen, aber so ist das grundlegend falsch!
Wenn 50% der Deutschen dagegen sind, heißt das noch lange nicht, daß der Rest dafür ist!!

Und 84% sehen im Arbeitsplatzverlust die größte Gefahr und das ist noch weitaus schlimmer.

Die EU ist eine Belastung und Deutschland kann bei einer weiteren europäischen Einigung nur verlieren.
Kommentar ansehen
26.01.2006 19:07 Uhr von geekago
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Idioten!! Was für ein Beweis für die PISA- Studie!

"Eine große Mehrheit der Deutschen sieht die Europäische Union als wirtschaftliche und soziale Bedrohung an."

was sagt uns das: Ein Großteil der Deutschen hat KEINE Ahnung von der Welt.. sei es Iran, Russland, Haiti, die USA oder sonst ein Terrorstaat: Ohne die EU gibt es in spätestens 20 Jahren kein Deutschland, deutsches Reich oder sonst irgendetwas deutsches mehr. Aber das sollte auch so sein, warum? Weil wir nicht besser sind als Afrikaner oder Asiaten, nur viel weniger und viel egoistischer.. wenn man nur ein ganz klein Bisschen außerhalb von Bild- Niveau Informationen sammelt merkt man schnell, dass diese Welt durch die unglaubliche Dummheit der Menschen kurz vorm Abgrund steht!
Eine Auflösung der EU? Ein Austritt? Jaa, natürlich.. wir haben ja nicht 90% des Handels mit diesen Ländern, nutzen die Währungsunion und die freien Reisemöglichkeiten ja nie... und ohne die EU hätte der 3. Weltkrieg ja auch noch nicht begonnen...

Kein Schwein interessiert es scheinbar, was in 10 Jahren ist.. wir sind so auf das Jetzt und auf Schuldzuweisungen konzentriert, dass wir gar nicht bemerken, wie diese unsere Art kurz davorsteht ihre Umwelt komplett zu vernichten um ein paar idiotischen Weltvorstellungen (genannt: Religionen), die Menschen vor ein paar tausend Jahren ncoh brauchten um die Welt zu erklären, gerecht zu werden...

Wer jetzt auch nur daran denkt, aus der EU, der einzigen möglichen Friedensmacht der Menschheit auszutreten oder der Türkei den Zutritt zu verwehren wird vielleicht die nächsten zwei Jahre 1/2 Grammm Butter mehr auf dem Brot haben, aber dafür werden die Kinder nicht mal mehr das Brot bekommen.. wenn sie denn die Möglichkeit bekommen so lange zu leben...


Der Friedensprozess mit dem Iran wird scheitern, die islamischen Mächte, die USA, China, Russland, Europa und später auch Afrika bilden jetzt ihre Grenzen aus, um die sie in 10 Jahren kämpfen.. nur ein Narr kann denken, dass es keinen Krieg geben wird, oder das wir eine ernsthafte Chance hätten diesen zu gewinnen, Deutschland allein würde in Tagen überrannt, Europa ist da eine weit stärkere Macht... aber auch diese wird scheitern, wenn weiter der Egomanismus der Europäer vorherrscht, warum sollen Afrikaner kein Recht auf Nahrung, Kleidung, Freiheit haben?? Lasst sie einwandern, lasst sie arbeiten, lasst ihnen die Chance zu leben... in einer EU, keinem Deutschland mit 16 Einzelstaaten, was alleine nicht einmal fähig wäre sich auch nur genug eigene Nahrungsmittel zu produzieren....



Die Zeit der Dummheit hat noch nicht geendet... und wann sie endet steht auf einem ganz anderen Blatt...
Kommentar ansehen
26.01.2006 19:34 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@geekago: Wer hier der Idiot ist, das zeigt sich wirklich!

>>Eine Auflösung der EU? Ein Austritt? Jaa, natürlich.. wir haben ja nicht 90% des Handels mit diesen Ländern
>>

Allerhöchstens 60%! Und was spricht dagegen zu eine Wirtschaftsunion beizubehalten?

>>nutzen die Währungsunion und die freien Reisemöglichkeiten ja nie...

Darauf können wir gut und gern verzichten! Schließlich zahlen wir dafür teuer und geben unseren Lebensstandard auf! Zugunsten irgendwelcher anderer Nationen, für die wir quasi mitarbeiten dürfen.

>>und ohne die EU hätte der 3. Weltkrieg ja auch noch nicht begonnen...
>>

Was soll denn der Schwachsinn?

>>oder der Türkei den Zutritt zu verwehren wird vielleicht die nächsten zwei Jahre 1/2 Grammm Butter mehr auf dem Brot haben, aber dafür werden die Kinder nicht mal mehr das Brot bekommen.. wenn sie denn die Möglichkeit bekommen so lange zu leben...

Klingt, wie eine Art Kriegsandrohung. Nach dem Motto: Gebt uns von eurem Sozial- und Lebensstandard ab, sonst holen wir es mittelfristig mit Gewalt.

>>warum sollen Afrikaner kein Recht auf Nahrung, Kleidung, Freiheit haben?? Lasst sie einwandern, lasst sie arbeiten, lasst ihnen die Chance zu leben...

Dafür müßten wir aber von unserem Wohlstand massiv abgeben. Arbeitsplätze sind jetzt schon knapp, auch ohne die Zuwanderer! Sollen wir die restlichen auch noch aufgeben? Ich schlage vor, alle gutmenschelnden Fanatiker, die solche Forderungen stellen gründen einen Fonds, aus dem sie die Leute versorgen.
Aber laßt die Gesellschaft in Ruhe!


>>in einer EU, keinem Deutschland mit 16 Einzelstaaten, was alleine nicht einmal fähig wäre sich auch nur genug eigene Nahrungsmittel zu produzieren....

Deutschland wäre wirtschaftlich locker autark.
Das ist ja genau das, wovor besonders die Siegermächte aus dem 2. WK Angst haben: Ein unabhängiges Deutschland, das sich selbst versorgen kann.

Selbst Öl läßt sich mittlerweile in nennenswertem Umfang selbst produzieren. Eine sächsische Firma hat dazu die Grundlagen geschaffen.

Deutschland kann sich im Prinzip spielend selbst versorgen. Andere Staaten können das nicht. Ein Land wie die Türkei, Ukraine oder Polen sind zu Agrar- und Touristikstaaten verdammt. Die Länder kommen in dem Karussell zu spät.

Deutschland dagegen ist eines der wirtschaftlich leistungsfähigsten Länder.Wir erwirtschaften heute dreimal so viel, wie die 10 neuen EU-Beitrittsländer zusammen. Aber es ist ein ökonomisches Gesetz, daß der Lebensstandard nur bei angemessenem Wirtschaftswachstum gehalten werden kann. Warum sollen wir zugunsten irgendwelcher anderer unseren Föderalismus und unsere Sozialstandards aufgeben? Sei doch nicht so naiv und glaub, daß das ohne massive Gegenwehr abläuft!
Kommentar ansehen
26.01.2006 21:09 Uhr von ttsun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all: 1. Deutschland ist ein Exportland (sogar Exportnation Nr1) gemnach hilft uns die wirtschaftliche Verbundenheit in der EU sehr viel.

2. Aus der EU wieder eine Wirtschaftsunion zu machen ist dämlich, da wir nur in der derzeitigen EU eine Chance haben die Verlauf der Globalisierung verträglich zu gestalten und dafür zu sorgen, dass die Steuerpolitik (zb Unternehmenssteuer) der anderen EU Länder uns nicht alle Arbeitsplätze klaut.

3. brauchen wir keine billigen Nähjobs, die kaum das BIP fördern, die kann Polen gerne haben

4. steigert jeder Euro der von uns in den Osten geht deren Lebensstandard, steigert bei ihnen also die Löhne langsam auf unser Niveau (wo wir dann wiede rmit Produktivität dank Fortschritt überzeugen können) und schafft einen wachstumsstarken Markt den usnere mittelständischen Firmen kräftig erschließen.

5. ist durch den Euro nicht alles teurer geworden, gewissen Gruppen, die ihr Geld vor allem für Restaurant, usw ausgeben sind betroffen da es dort starke Erhöhungen gab.

6. zeigt das Beispiel USA sehr deutlich, dass ein großer Staat (hat ja nicht ganz EU Größe) zu Wohlstand und Macht durchaus Fähig ist, da es dann irgend einem WIrtschaftszweig oder Landstrich immer gerade gut geht.

7. gibt es Probleme wie zB Umwltverschmutzung, Fischfang, Importbeschräkungen usw. die national nicht so gut oder gar nicht gelöst werden kann. hier brauchen wir die EU.

8. wäre es einfach sinnvoll bei der EU Wahl nicht nu nach persönlicher Laune die Regierungspartei im eigenen Land zu bestrafen oder nicht sondern sich die eigenständige Europapolitik der Parteien anzuschaun und zu wählen was man unterstützt anstatt erst Protestzuwählen und dann über das Ergebniss zu meckern

9. reicht das jetzt und wer immer noch denkt er möchte lieber aus der EU austreten soll doch bitte beim nächsten mal einfach Republikaner oder NPD wählen
Kommentar ansehen
27.01.2006 00:45 Uhr von A-rezzolution
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich: Ihr habt Sorgen ey,
da ist das Thema doch glatt mal ein Grund sich hier anzumelden und nicht immer nur die allseits verblendeten oder sagen wir mal milder ausgedrückt: subjektiven - Kommentare zu lesen.

Habt ihr eigentlich mal daran gedacht das niemand von euch auch nur geringste Ahnung davon hat wie die Welt in 10 Jahren aussieht, geschweige denn welchen Nutzen die EU hat und welchen nicht.
(Ich sage jetzt nicht das ich davon Ahnung habe, selbst ein Experte beschäftigt sich nur mit seinem Sektor und kann nicht das Gesamte überblicken,
ich bin auch kein Experte).

Nur ihr müsst doch mal bedenken das eure Meinung immer subjektiv ist, bei dem einen eher positiv/flegmatisch (@geekago) bei dem anderen doch eher konservativ (@ttsun).

Ein System wie die EU so zu pauschalisieren bringt absolut überhauptnix.
Wenn man der Meinung ist das man die EU abschaffen sollte sind auf jeden Fall detailiertere Argumente nötig die aufzeigen das es für uns von Vorteil wäre nicht in der EU zu sein,
nich son Plunder wie "mit DM war/wäre alles besser" , "die bösen Ausländer ...." usw und sofort. Ein weiteres Sandkorn in der Wüste.

ABER solche Argumente dafür oder dagegen, die überzeugend sind, die >Sinn< haben,
kann und wird auch niemals jemand hier aufbringen können, weil niemand eine derartige Bildung bzw umfassende Intellektualität besitzt oder besitzen wird.

Wenn einem die Live Show im heimischen Sessel nicht gefällt, gibt es für ihn doch auch nur 4 Möglichkeiten:
- Meckern und weiter leiden
- umschalten
- ausschalten
- sich was eigenes (objektiv besseres) ausdenken.


Meine (subjektive) Meinung dazu
Danke

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten
Fußball: FIFA droht Spanien mit Ausschluss von Weltmeisterschaft
Flughafen Amsterdam: Polizei schießt mit Messer bewaffneten Mann nieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?