26.01.06 12:25 Uhr
 5.929
 

Zwei Tage müssen Schnäppchen vorrätig sein

Das OLG Oldenburg entschied, angebotene Waren müssen auch vorrätig sein. Es sei irreführend, wenn beworbene Waren in einer Werbeanzeige nicht erhältlich sind. Jetzt besteht eine Pflicht von zwei Tagen.

Geurteilt wurde über ein Angebot einer Einbauküche, die direkt nach dem Erscheinen der Werbung nicht mehr erhältlich war. Laut Möbelhändler sei diese ein Einzelstück gewesen und ging am Tag vor dem Erscheinen der Werbung raus, ohne Änderungsmöglichkeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Engelchen_mit_B
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schnäppchen
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2006 12:41 Uhr von jens3001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das kenn ich gilt im Übrigen auch für Angebote mit dem Zusatz "Solange der Vorrat reicht".

Dieser Satz ist in Deutschland nicht gültig. Die gesetzliche Regelung sieht vor, das die Waren mind. 2 (oder warens 3?!) Tage vorrätig sein müssen.

Beispiel:
Mein Vater ist vor ein paar Wochen zu einem Baumarkt gefahren weil dieser am selben Tag ein Angebot über Kopierpapier inseriert hat.
Als er am Nachmittag dort war hies es die Ware sei ausverkauft.
Darauf hin machte er etwas STress.. und plötzlich wurden noch ein paar Karton im Hauptlager nachbestellt *g*
Kommentar ansehen
26.01.2006 13:31 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
äh und für wen gilt das jetzt? für alle geschäfte? auch elektronikfachmärkte und alid/lidl?
Kommentar ansehen
26.01.2006 13:35 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das mit den 2 Tagen: ist oft nicht machbar, weil geschäfte die Nachfrage nicht vorhersehen können.
So gab es bei ALDI Süd vor einiger zeit mal einen Resikocher, im Zusammenhang mit Asia-Wochen. Der war in Nullkommanix ausverkauft. ALDI hatte aber genügend der Geräte zur Verfügung gehabt. Aber sehr viele dieser Geräte fand man später im Internet bei Ebay mit einem Aufschlag von 5 bis 15 Euro wieder.
Dagegen kann ALDI nix machen, so Geräe werden ja nicht auf Halde produziert und können innerhalb von wenigen tagen wieder beschaft werden.
Kommentar ansehen
26.01.2006 13:42 Uhr von Flibbo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tagesaktionen??? Werden dadurch jetzt so Aktionen wie von MediaMarkt, von wegen nur an dem und dem Tag ist der DVD-Player reduziert, verboten?
Kommentar ansehen
26.01.2006 13:50 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: dürfte für die meisten Sonderaktionen gelten.

Wenn jetzt allerdings bereits bestehende Ware lediglich reduziert wird denk ich eher nicht.

Z.B. Aldi muss dafür sorgen das der Vorrat für 2 (oder 3?!) Tage ausreicht.

Oder ein Baumarkt mit Kopierpapier *g*

Wie gesagt. In Deutschland ist der Zusatz "Solange der Vorrat reicht" nicht gültig.
Kommentar ansehen
26.01.2006 14:30 Uhr von Mr.D.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie verhält es sich mit Angeboten, die von vornherein mit fester Stückzahl beworben werden? Ich denke da beispielsweise an Restpostenmärkte, die manche Artikel mit "Nur 328 Stück vorhanden" bewerben.
Kommentar ansehen
26.01.2006 16:49 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Entscheidung: Wer ist nicht schon mal vor einer leeren Palette gestanden - ach die, die sind schon seit Stunden vergriffen...
Kommentar ansehen
26.01.2006 17:04 Uhr von su.shi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1. gerichte sind keine gesetzgebenden instanzen. die entscheidungen dienen lediglich als richtlinie, an die man sich entweder halten kann, oder nicht.

2. ich kann vom juristischen standpunkt aus, das ganze nicht nachvollziehn. ein werbeprospekt ist eine invitatio ad offerendum (quasi eine einladung an alle), und somit kein wirksames angebot, also wird auch niemand zu etwas verpflichtet.
wenn das jetzt aber geändert werden würde, würde ich mich fragen, wo der schutz der verkäufer bleibt.
Kommentar ansehen
26.01.2006 17:19 Uhr von weebl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@su.shi: Weil sich diese ganze verpflichtung nicht nur ausm BGB AT ergibt sondern auch aus den Gesetzen zum Verbraucherschutz und den Werbegesetzen etc
Kommentar ansehen
26.01.2006 17:46 Uhr von Barclay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stiftung Warentest: meint zu diesen Urteilen, dass Verbraucher daraus keine Ansprüche ableiten können. Es handelt sich hier um einen Wettbewerbsverstoß. Verbraucher können sich aber an die Verbraucherzentralen wenden, welche die Händler dann abmahnen (können).

Ich bin aber eher skeptisch bei diesen Schnäppchen - ich meine es hat schon seinen Grund warum das Zeug so billig ist. Gut, der Händler zahlt natürlich einen geringeren Preis wenn er ne Menge vom Hersteller abnimmt und das dann als Sonderangebot in die Werbung packt. Viele Leute kaufen das dann ohne sich vorher mal über die etwas teureren Konkurrenz-Produkte zu informieren...
Kommentar ansehen
26.01.2006 19:20 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na dann bekommen einige probleme: lidl aldi penny ect.

oft ist es so das bestimmte waren bereits am selben morgen vergriffen sind... aber die käufer wissen das... wo ist das problem..muss man eben schnell sein

wie voll sollen die häuser ihre lager denn stopfen....
Kommentar ansehen
26.01.2006 21:42 Uhr von su.shi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das meinte ich ja....man hat keine ansprüche aus einem werbeprospekt. warum sollten händler dann für genug vorrat sorgen, obwohl er genau weiss, dass die chance besteht, dass er auf dem zeug sitzen bleibt.
Kommentar ansehen
26.01.2006 22:24 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bullshit! diese richtlinie gibt es nicht erst seit die oldenburger auf die idee gekommen sind, sondern schon eine ewigkeit.
das grundligende problem dabei hat sich aber nicht geändert: unternehmen, die sich bewusst darüber hinwegsetzen, haben NICHTS zu befürchten.
solange da keine strafen in 6stelliger höhe fällig werden wird sich daran auch nichts ändern.
Kommentar ansehen
26.01.2006 22:35 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@su.shi: ebend, du sagst es.
Nur eins wundert mich dann doch, warum setzen die nicht alles auf 99Cent in den Prospekten? Im Laden ist dann die letzte Ziffer der Produktnummer anders und schwups heißt es, sorry, haben wa nicht und anspruch gibts auch nicht...
Kommentar ansehen
27.01.2006 08:44 Uhr von ConnySan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sagt mal. gibts diese vorgabe nicht schon lange??
Den ich dächte das es diese Vorgabe schon lange gab, aber sich keiner dran hält.
siehe Fahrkartenaktion bei Lidl, wo ca. 1 Million Fahrkarten für 10 € verkauft wurden und nach ca. 10 Min ausverkauft waren. Die Leute die zu spät kamen haten davon nixs.

Dieses Gestz ist doch schon so lange raus, seit dem es den Aldi-Pc gibt. Da war das doch auch so. Angeboten und schnell ausverkauft.
Kommentar ansehen
27.01.2006 12:02 Uhr von Stargate72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Urteil was Mediamarkt und Saturn freuen wird: HEHEHEHEH

Naja, mal gespannt wie unser großen Schnäppchen-Verappeler darauf reagieren.
Kommentar ansehen
29.01.2006 19:26 Uhr von marshaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bin mal: gespannt wer sich dran haelt, weil die finden immer ausreden wenn nichts mehr da ist.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?