25.01.06 14:30 Uhr
 106
 

Gen-Mais: Landwirt in Ostbayern sät nun doch keinen an

Ein Oberpfälzer Landwirt aus dem Kreis Amberg-Sulzbach verzichtet nun auf die Aussaat von gentechnisch verändertem Mais. "MON 810", gegen den Maiszünsler entwickelt, hat den Vorteil, dass weniger Spritzmittel eingesetzt werden müsste.

Jedoch schadet das eingebaute Gift auch den Nützlingen. Der Landwirt kam durch Anrufe von Kollegen und durch den öffentlichen Druck nun von seinem Plan ab. Des weiteren entschieden sich auch mehrere Kollegen aus Niederbayern gegen den Anbau.

Der einzelne Standort wurde durch das Standortregister im Internet entdeckt: http://www.bvl.bund.de Der öffentliche Druck wird weiter bleiben. Ein örtliches Bündnis startet die Aktion "gentechnikfreie Zone" mit einer Informationsveranstaltung.


WebReporter: betacx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gen, Landwirt
Quelle: oberpfalznetz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2006 14:23 Uhr von betacx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach noch zu gefährlich die ganze Gentechnikgeschichte. Was ist wohl besser? Gift im Mais oder Gift am Mais?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?