24.01.06 21:53 Uhr
 1.090
 

Exekutionen bald auch auf Guantanamo Bay

Nach bisherigem US-Militärrecht durften von einem Militärgericht zum Tode Verurteilte nur in einem Militärgefängnis in Kansas/USA hingerichtet werden. Neue Regularien erlauben nunmehr die Hinrichtungen überall.

Zur Zeit wird noch die Art und Weise der Exekutionen von verurteilten Terroristen geklärt, die auf Guantanamo Bay stattfinden sollen. Primär seien die Regularien an das Wehrpersonal gerichtet, das vom Militärgericht zum Tode verurteilt wurde.

Keine der zehn wegen Kriegsverbrechen angeklagten Personen dort habe die Todesstrafe zu befürchten, man kann es jedoch für die Zukunft nicht ausschließen.


WebReporter: buckowitz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Guantanamo, Exekution
Quelle: www.abc.net.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Köln: Mann klettert aus Protest auf Hohenzollernbrücke
Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2006 21:42 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Somit wird der Schritt und die Zeit von der Verurteilung zur Vollstreckung kurz. Da solche Lager abgeschirmt sind, werden wir wahrscheinlich von manchen Hinrichtungen nichts erfahren.
Kommentar ansehen
24.01.2006 21:59 Uhr von betacx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das wichtig? Ist das relevant wo die Todesstrafe vollstreckt wird? Wenn sie was wollen, machen sie alles. Typisch USA.
Kommentar ansehen
24.01.2006 23:33 Uhr von chizra-Nali
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
O.K. – mein Englisch ist nicht das beste aber mit dem Satz >Primär seien die Regularien an das Wehrpersonal gerichtet, das vom Militärgericht zum Tode verurteilt wurde.< habe ich doch Probleme.

Wieso soll das Wehrpersonal zum Tode verurteilt worden sein? Wollen die ihre eigenen Leute umbringen?

Vielleicht kann das mal jemand auf Deutsch übersetzen...

Den Satz >The new regulations are primarily aimed at service personnel sentenced to death at a military court martial.< würde ich übersetzen mit:

„Die neuen Regelungen betreffen diejenigen, die von einem Militärgericht zum Tode verurteilt wurden“...

Oder verstehe ich da etwas völlig falsch?
Kommentar ansehen
24.01.2006 23:37 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reißerische Überschrift Die Überschrift suggeriert dass in Kürze Hinrichtungen auf Guantanamo Bay stattfinden werden, dem ist keineswegs so, und das wird auch in der Quelle nicht so vermittelt. Hier fehlt eindeutig das kleine Wörtchen "möglich".

Vielmehr ist es so, wie auch dann im News-Text erklärt, dass in Zukunft theoretisch Todesurteile auch auf Guantanamo Bay, genauso wie auf jeder anderen US-Basis, vollstreckt werden können.
Kommentar ansehen
25.01.2006 06:44 Uhr von ballaJ2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die gibts doch da bestimmt schon lang: die gibts doch da bestimmt schon lang.........das weiß doch eigentlich auch (fast) jeder.........nur amerika bestreitet es.........................
Kommentar ansehen
25.01.2006 10:18 Uhr von Kingbee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ BallJ2: Pssst...

Die Amis fressen auch Tiere!!

Aber bitte nicht weitersagen.......
Kommentar ansehen
25.01.2006 10:31 Uhr von gruenbaerchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
übersetzungsschwierigkeiten: wehrpersonal = soldaten im krieg/terroristen
wachpersonal = bewacher der gefangenen.
also, die, die exekutiert werden könnten sind die kriegsgefangenen, nicht die wächter, das justizpersonal
Kommentar ansehen
25.01.2006 10:45 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@chizra+Rest:Keine Übersetzungsschwierigkeiten: "primarily aimed at service personnel..."
Es handelt sich vor allem um eine Regulierung, wie im Falle einer Verurteilung zum Tode bei allen unter die Jurisdiktion der Waffengattungen fallende zu verfahren ist, einschließlich Wachpersonal und Soldaten.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?