24.01.06 19:32 Uhr
 832
 

In Krisenzeiten werden mehr Mädchen geboren

In Krisenzeiten sollen amerikanischen Forschern zufolge mehr Mädchen als Jungen geboren werden. Es würden eher männliche als weibliche Föten abgestoßen werden.

Das Ergebnis begründet sich aus der Auswertung von Lebensdaten der zwischen 1751 und 1912 geborenen Schweden.

Demnach soll zu Zeiten von Katastrophen wie Kriegen, extremen Wirtschaftskrisen oder Hungersnöten die Gebärmutter unter Stress stehen und dann männliche Embryonen und Föten eher abstoßen als weibliche.


WebReporter: mhoe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mädchen, Krise
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tierforschung: Fische können depressiv werden
Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2006 19:13 Uhr von mhoe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann hatte ich aber Glück, da ich dann zu der Zeit enstanden bin, als Tschernobyl gerade aktuell war ;-)
Kommentar ansehen
25.01.2006 07:46 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwie logisch: die natur sorgt halt für den ausgleich.
wenn viele sterben, dann brauch es schnell nachwuchs.
so rein aus der sicht eines mannes betrachtet finde ich die vorstellung gut, wenn viele frauen auf eimal "was" von mir wollen ;-)
Kommentar ansehen
25.01.2006 12:21 Uhr von AngelsDark
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: Also in Zeiten von Kriegen, wo an den Fronten zumeist nur Männern kämpfen und auch sterben, sollte logischerweise gerade dieser Mangel an Männern kompensiert werden... also Logik ist was anderes ;)
Kommentar ansehen
25.01.2006 19:52 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry: aber ich halte nichts von diesen studien, weil sie sagen nicht viel aus und aus dieser zeit ist eh vieles fehlerhaft.
Kommentar ansehen
30.01.2006 15:28 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@AngelsDark: wozu soll es gut sein, wenn viele männer gebohren werden?
wenn ich ne herde auffrischen will, reicht mir ein bulle oder ein hahn. erstmal müssen die weibchen ran. was will ich mit nem stall voller bullen oder einem hof voller hähne?
Kommentar ansehen
30.01.2006 17:58 Uhr von AngelsDark
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mages: Würde die Natur so denken wie du, gäbe es keine Selektion, sondern irgendein Mann, ohne besondere Gene oder "Ausrüstung" für den Überlebenskampf wäre ausreichend und der ganze evolutionäre Kampf wäre für die Katz... dann würde es jetzt schon mehr Frauen als Männer geben. Anscheinend ist es aber ein "Naturgesetz", dass es ebenso viele Männer wie Frauen geben muss.

Ausserdem will man mit nur einem Mann bzw. seinen Nachfolgern keinen preis gewinnen, sondern natürliche Artenviefalt erhalten.
Kommentar ansehen
31.01.2006 08:01 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@AngelsDark: Nee, da hast du einen falschen Denkansatz. Die wenigen männlichen Überbleibsel müssen sich in Krisenzeiten opfern und die Überzahl weiblicher "Brutkästen" zu begatten...
Kommentar ansehen
31.01.2006 10:06 Uhr von AngelsDark
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: Kann es sein, dass du etwas zu "Ich will nur die Besten Exemplare für meine Zucht"-lastig gepolt bist?

Natürlich kannst du "deine Herde" (ich hoffe wirklich, dass du das nicht auf die Menschheit beziehst, da diese sicherlich kein Zuchtstall ist) mit nur einem "Bullen" ganz toll aupeppeln, aber irgendwann kommst auch du an den Punkt, wo keine neuen Gene hinzukommen, weil alles von einem "Urerzeuger" abstammt.

Abgesehen davon werden in Kriegszeiten nicht die besonders starken Männer zuhause bleiben, von einigen mal abgesehen.

Aberg egal, ich werde nicht weiter mit dir über Zuchtverhalten oder "Opferungsbegattungen" diskutieren, denn hier geht es um Menschen. Vielleicht begreifst du es irgendwann, dass man diese nicht mit Zuchttieren gleichsetzen kann.

Ende.
Kommentar ansehen
31.01.2006 15:52 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Natur: unterscheidet nicht zwischen Mensch und Tier.
Der Mensch versucht sich erst seit ein paar tausend Jahren über die Natur zu erheben.

Und zwecks GenPool und Vielfalt... was meinst, was Mutationen sind ... wird der GenPool zu eng, treten vermehrt Mutationen auf um den GenPool zu erweitern. So einfach ist das. Zumindest für die Natur. Ob dabei ein Mensch im normalen Sinne entsteht ist der natur völlig wurscht. Sie experimentiert wie es ihr in den Kram passt.
Fehlschläge stören nicht, da diese sich irgendwann von selbst auslöschen.
Ich glaub manchmal, dass die Menscheit der bisher größte Fehlschlag der Natur ist.

>Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine: "Du siehst schlecht aus, so grün und blau. Bist du krank?" Antwortet dieser: "Ja, ich hab Menschheit" Antwortet der andere: "Mach dir nix draus, dass geht vorbei!"<

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lionel Messi holt während Spiel Tablette aus Stutzen und nimmt sie ein
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Syrien: Deutsche, die IS-Terrorist heiratete, bittet Kanzlerin in Video um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?