24.01.06 15:04 Uhr
 1.213
 

Bei internationalem Umwelt-Ranking landet Deutschland nur auf Platz 22

Wissenschaftler der amerikanischen Universitäten Yale und Columbia haben den Environmental Performance Index (EPI) für 2006 erstellt, der 133 Länder in zahlreichen Kriterien bezüglich ihrer Umweltpolitik und ihrer Umweltperformance untersucht.

Gesundheit, Luftqualität, Wasserressourcen, Artenvielfalt, natürliche Ressourcen und Energie wurden bewertet, auf dem Treppchen landete Neuseeland vor Schweden und Finnland, Deutschland belegte nur den 22. Rang vor den USA, die nur 28. wurden.

Besonders negativ wirkte sich in Deutschland die starke Zersiedelung auf die Bewertung der Artenvielfalt aus, bei den Vereinigten Staaten war es u.a. der Treibhausgasausstoß. Die Studie, die Politikern Denkanstöße liefern soll, wird am 26. Januar in Davos gezeigt.


WebReporter: snickerman
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Platz, Umwelt, Ranking
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2006 14:32 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein interessanter Versuch, möglichst viele Faktoren zur Bewertung einer "Umweltperfomance" einzubeziehen und der Politik die Schwachpunkte aufzuzeigen. Die US-Regierung wird sich auch davon wohl kaum beeindrucken lassen.
Kommentar ansehen
24.01.2006 15:54 Uhr von Iceman05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
NA toll Das ist doch wieder nur Wasser auf die Mühlen derer hier im Land die meinen das wir immer noch nicht genug für die Umwelt tun. Also was Umweltpolitik angeht sind wir mit Sicherheit weit vorne. Ich hoffe nur das es Aufgrund dieser Studie nicht wieder zu Kurzschlussreaktion seitens der Regierung kommt und wir wieder mit einer sinnlosen Steuer bedacht werden um "Pluspunkte" zu machen.
Kommentar ansehen
24.01.2006 16:33 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
133 Staaten insgesamt: Davon Rang 22 Deutschland, Rang 28 USA. So viel zum angeblich umweltfeindlichsten Land, wie es hier manche gerne umschreiben. Schaut mal wer alles danach kommt und wie die Länder heissen. ;)

Zur Rechtfertigung kommt jetzt eh die Statistiken stimmen nicht bzw. sind gefälscht oder die Leute wurden bestochen, aber das sind renommierte Wissenschaftler die eine 360-seitige Studie aufgestellt haben und wissen was sie tun. An die Kritiker: Leistet ihr das erstmal ;)
Kommentar ansehen
24.01.2006 16:37 Uhr von derschmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie albern is das denn? Super, hammse ja einige Faktoren benutzt um ein gutes Ranking fuer ihr eigenes Land hinzulegen....hamm die also Artenvielfalt und Wasserqualitaet genauso gewichtet, wie der CO2-Ausstoss?! Na denn is ja kein Wunder, dass wir nich weit vor den Amis gelandet sind, moechte garnich wissen, wer hinter uns kommt...China?!
Mir kommen jedenfalls Zweifel auf, ob die da ueberhaupt die Faktoren gewichtet haben...auf Platz 22 von 133 Laendern, dass is auf jeden Fall traurig, bei der Umweltvernarrtheit uns Deutschen...dafuer tret ich gleich ersmal aus Wut gegen eine der 120 Windkraftwerke hier in der Region....und danach pinkle ich noch gegen einen der dreckigsten Kohlekraftwerke Europas

...ja ich komme aus dem Raum Aachen...
Kommentar ansehen
24.01.2006 17:22 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ne Studie Neuseeland... 5Mio. Einwohner, nur ein paar / km², kaum Industrie.

Is doch klar, daß die bei sowas aufm ersten landen.

Wenn man EW, Industrie und alles weitere im Vergleich zu D hochrechnen würde, würden die sicher net so gut dastehen.


Kann sein, daß manch einer das mit dem Hochrechnen net blickt, so wie ich das eben beschrieben habe.

Hier was zur Verdeutlichung: in D stehen fast nur Industrieanlagen, die supergefilterte Luft ausblasen. Aber davon eben sehr viele. Lassen wir mal in Neuseeland eine Drecksschleuder stehen als einzige Fabrik im Land.

Heisst also: Neuseeland steht dann natürlich auf Platz eins und D, das sich extrem anstrengt, um bloss alles für den Naturschutz zu tun eben auf Platz 22.


Wenn man aber diese Verhältnismässigkeiten beachtet und jedes Land Bevölkerungs- und Industrie- undwasweisichnochallestechnisch auf eine Stufe stellt, würde D sicherlich besser abschneiden, vlt. sogar auf dem ersten Platz landen.

Oder seh ich das falsch?
Kommentar ansehen
24.01.2006 17:44 Uhr von newsfeed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht ernst zu nehmen vor allem da die "wissenschaftler" aus den usa kommen (egal wieviele seiten geschrieben wurden!).
wie hier schon erwähnt wurde, sind einige faktoren nicht oder nur sehr gering bewertet oder bedacht worden.

da hat wohl jemand solange rumprobiert, bis die usa nicht ganz so schlecht abschneiden (offensichtlich!).


Kommentar ansehen
24.01.2006 17:59 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Ergebniss ist ernst zu nehmen: Aber man sollte sich auch anschauen wie das Ranking der Wissenschaftler aussieht.
Wenn die verwendung von Erneuerbaren Energien, energieeffizienz und CO² Ausstoß nur mit 10% gewertet werden, ist klar das zb. die USA besser abschneiden als erwartet.
Das Kriterien wie Hygiene, Schadstoffemmissionen in Gebäuden und Kindersterblichkeit mit 50% gewertet wird verstehe ich bei noch nicht richtig. Klar das Industrienationen dort besser sind als Arme Länder. Wenn man, wie die Quelle schreibt, die US-Öffentlichkeit wachrütteln wollte hätte man die Wertigkeit auch anders festlegen können.
Kommentar ansehen
24.01.2006 19:49 Uhr von prophecy999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Menno: wir haben nicht gewonnen und die bösen USA sind auch nicht viel schlechter als wir -> dann muss die Studie doch falsch sein!
Wo wir doch jedes Joghurtbecherlein mit mindestens 3 Liter heißem Trinkwasser und einem Spritzer Spülmittel ausspülen, damit dieses dann auch sauber verbrannt wird und wir doch sauber Biomüll und Restmüll trennen damit nachher alles wieder zusammengekippt werden kann. Wir tun doch alles für die Umwelt. Wir hatten ja schon den Katalysator als die USA noch mit 2taktern gefahren sind (oder war es umgekehrt?).
Unsere Flüsse sind so rein, weil sich keine Pharmafirma traut dort was abzuleiten weil die Strafen so horrend sind, das sie diese aus der Portokasse bezahlen müssen! Was sollen wir noch alles tun? Ich helfe der Umwelt weil ich Dosenpfand bezahle - oder nicht? /IRONIE OFF
Kommentar ansehen
25.01.2006 06:47 Uhr von seaofgreen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mr.Gato: also, was wir mit der natur machen ist immer noch raubbau; plündern von ressourcen für unseren eigenen menschlichen nutzen. das wohl der natur ist immer zweitrangig und muss sich an unsere bedürfnisse anpassen.

die bombe tickt weiter, und auch wenn wir deutschen bewohner der erde die sauberste umweltverschmutzung der welt hätten würden wir immer noch die umwelt verschmutzen!


liebe grüße
Kommentar ansehen
25.01.2006 12:46 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@seof (mein lieblingskontrahent) (: Aber was willste sonst machen? Willste, daß jeder als Einsiedler im Einkang mit der Natur im Wald lebt??

Um unseren Wohlastand zu sichern ist eben ein gewisser Grad an Raubbau usw,... nötig. Und dieses habe ich sehr viel lieber, als auf meinen Lebensstandard verzichten zu müssen.

Und ich denke, daß D in der Hinsicht sogar zu pingelig ist.
Kommentar ansehen
25.01.2006 14:42 Uhr von derschmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://www.yale.edu/... Schaut mal da rein...wenn man sieht, wie gross gewichtet die Luft und Wasserqualitaet ist, dann ist das ganze kein Wunder....
Und da die groesseren Anteile der Bewertung auch mit ortsspezifischen Gegebenheiten zu tun haben.
Dann noch den CO2-Ausstoss an der Wirtschaftlichkeit des Landes gemessen...na prima...da kann Deutschland mit den Kohlekraftwerken und seiner Wirtschaft ja nur abstuerzen...
Kommentar ansehen
25.01.2006 20:04 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
glaube: eher die amerikaner lachen uns aus wie dumm wir sind und wir sind dumm, warum lassen wir uns das eigendlich gefallen.
wir lassen doch zu das die amerikaner sich an keinen vertrag halten, moechte mal sehen wenn deutschland sich an vertraege nicht halten wuerde und wie schnell die amerikaner dann reagieren wuerden.
Kommentar ansehen
26.01.2006 03:07 Uhr von seaofgreen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich weiss ja selber nich wie man die massen davon überzeugen kann endlich die probleme an der ursache zu packen anstatt ständig immer nur ein symptom nach dem anderen zu beseitigen.

was ich aber weiss ist das es nur noch wenige jahre so weitergeht wie bisher. selbst wenn alles co2 irgendwo in die erde gepumpt wird und der fusionsreaktor morgen ans netz gehen würde verstärkt man das eigentliche problem weil die ursachen weiterhin ignoriert werden.


ich sag mal solange nur wenige die mauer sehen oder sehen wollen auf die wir mit immer schnellerem tempo zusteuern wirds mit sicherheit zum crash kommen.


liebe grüße
Kommentar ansehen
26.01.2006 03:26 Uhr von seaofgreen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne: wir können wählen ob wir in wohlstand und überfluss untergehen oder in askese weiter existieren.

in wohlstand weiterzuleben wird die erde nich mehr lange verkraften


liebe grüße
Kommentar ansehen
02.02.2006 19:46 Uhr von Fleurmia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
peinlich: ich fühle mich beschämt...
so nah an den amis

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?