24.01.06 11:10 Uhr
 936
 

"Entlassungsproduktivität" zum Unwort des Jahres gewählt

In Frankfurt/Main ist die Entscheidung gefallen:
"Entlassungsproduktivität" ist nach Ansicht der Mitglieder einer aus Sprachwissenschaftlern bestehenden Jury das "Unwort des Jahres 2005".

In einer Begründung des "Unwort"-Gremiums heißt es, dass der betriebswirtschaftlich benutzte Begriff verschleiere, dass nicht von einer Entlassung Betroffene meist übermäßiger Mehrbelastung ausgesetzt seien.

"Entlassungsproduktivität" steht in der Wirtschaftssprache für die Erhöhung der Leistungskurve von Unternehmen durch Entlassungen.
Der zum 15. Mal verliehene Titel "Unwort des Jahres" ging im letzten Jahr an das Wort "Humankapital".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sannifar
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Jahr, Entlassung
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"
Bremen: Satirisches Musical über Facebook-AGB feiert Premiere
Metallica-Gittarist Kirk Hammett zeigt Horrorfilm-Plakate in Ausstellung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2006 12:00 Uhr von CroNeo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mein aktuelles Unwort ist... "Flatrate-Saufen". o_O

Kommentar ansehen
24.01.2006 13:06 Uhr von FlexarOne
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meins ist: "Unwort". Warum beruft man für so einen Schwachsinn ein Gremium ein? Haben die Leute nix besseres zu tun?
Kommentar ansehen
24.01.2006 13:11 Uhr von derschmu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unwort des Jahres ist eine Art Spiegel der: Gsell-schaft....zumindest, so lange die Unwoerter nicht zu sehr auf die Medien eingehen..
Daher waere mein Unwort des Jahre "Jamaika-Koalition", da unsere Gesellschaft sich einig ist, keine Einsparungen vornehmen zu wollen, aber gleichzeitig Arbeisplaetze und ein soziales Netz fuer alle fordern....und eine Jamaika-Koalition will beides...nunja, da ist das Unwort Entlassungsproduktivitaet ja auch nicht weit von ab...
Kommentar ansehen
24.01.2006 13:16 Uhr von snickerman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Herzlichen Glückwunsch, sannifar! Du warst eine Minute schneller und hast eine sehr gute News verfasst!
Dazu passen ja die gerade bekanntgegebenen 6000 Entlassungen bei DaimlerChrysler...
Kommentar ansehen
24.01.2006 15:10 Uhr von thorín
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Immer noch ganz oben bei den Unwörtern des Jahres m.M. nach ist" Top-Terrorist".
Kommentar ansehen
24.01.2006 15:11 Uhr von xX_FIDDY_Xx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich hab dieses wort nie gehört. mein unwort ist gammelfleisch.
Kommentar ansehen
24.01.2006 16:09 Uhr von blazebalg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
war "ehrenmord" als unwort wohl zu rassistisch? schade :-(
Kommentar ansehen
24.01.2006 22:40 Uhr von marshaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hoffentlich: finden sie wirklich einmal das unwort des jahres, weil fuer mich ist dies nicht das unwort des jahres.
Kommentar ansehen
25.01.2006 06:41 Uhr von Silenius
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@marshaus: Das nächste Mal solltest du deinen Vorschläge vielleicht einschicken. =;)

Ich finde, dass es viele gute Kandidaten gab dieses Jahr. Sie haben eins der besten Wörter gewählt.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Kevin-Prince Boateng kehrt angeblich in Bundesliga zurück
Philippinen: Polizei erschießt an einem Tag 32 mutmaßliche Drogendealer
Betrunkener Vater mit drei Kindern auf Roller unterwegs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?