24.01.06 10:57 Uhr
 945
 

Drogenkurier wollte zwölf Kilo Hasch im Fundbüro abholen, Polizei erwartete ihn

In Dresden wollte jetzt ein 27-jähriger beim Fundbüro seine während einer Zugfahrt vergessenen zwölf Kilogramm Hasch abholen. Der Mann war als Drogenkurier unterwegs.

Als er morgens nach dem Schlafen zum Kaffeetrinken in den Speisewagen ging, wurde der Schlafwagen abgekoppelt, in dem sich noch der Trolli mit den Drogen im Wert von 60.000 Euro befand.

Drogenkurier Maik D. alarmierte daraufhin die Polizei. Diese durchsuchte den Trolli und empfing den Mann mit Handschellen. Maik D. wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alipop
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Droge, Kilo, Fundbüro
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2006 10:48 Uhr von alipop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ärger wird Maik D. jetzt aber wohl mit den Leuten bekommen, für die er die Drogen transportiert hat, denn 60.000 Euro sind schon ein ärgerlicher Verlust, auch für Drogenhändler.
Kommentar ansehen
24.01.2006 11:54 Uhr von cozmixx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
2 Jahre mit Bewährung für 12 Kilo? Das war aber mal ein echt milder Richter...

*staun*
Kommentar ansehen
25.01.2006 00:08 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich eine Schweinerei dass die Polizei einfach so einen Koffer durchsucht obwohl Sie den Besitzer kennt bzw. sich dieser gemeldet hat.

In diesem Fall mag es ja gut gewesen sein, aber wenn man einfach so fremden Besitz nach belieben durchsuchen darf, bzw. alle Bürger unter Generalverdacht stellt und somit zu potentiellen Kriminellen macht finde ich das nicht so toll.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?