24.01.06 00:12 Uhr
 387
 

Mörder von Levke und Felix legte Revision ein - Als "unbegründet" zurückgewiesen

Vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe legte der Mörder von Levke und Felix, Marc Hoffmann, Revision gegen das Urteil vom Landgericht Stade ein. Das Landgericht verurteilte ihn zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung.

Die Verteidigung klagte, dass Hoffmann volle Schuldfähigkeit zugesprochen war. Der BGH entschied nun, dass der Antrag des Familienvaters zurückgewiesen wird. Als Begründung gab der BGH an, dass der Antrag "offensichtlich unbegründet" sei.

Im Mai 2004 hatte Hoffmann die achtjährige Levke entführt, missbraucht und erdrosselt. Monate später entführte er den achtjährigen Felix, missbrauchte auch ihn und erwürgte ihn anschließend.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mörder, Revision
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2006 23:33 Uhr von hans_peter002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland "leiden" wir zwar momentan in Amerikanisierung, allerdings sollten wir uns vielleicht lieber mal den positiven Seiten annehmen. In der USA hätte Hoffmann gar keine Möglichkeit mehr Revision einzulegen, da er hingerichtet werden würde. Meiner Meinung nach hat so ein "Mensch" kein Recht auf Leben. Das war er zwei achtjährigen Kindern angetan hat, kann NICHTS entschuldigen.
Kommentar ansehen
24.01.2006 00:35 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dank Justiz-Irrtum werden auch Unschuldige hingerichtet in den USA, eine tatsache die man nicht wegleugnen darf.

die gefahr das in deutschland bei der einführung der todesstrafe ähnliches passieren könnte, ist gegeben.

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
24.01.2006 01:05 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erst: heute wurde jemand in den usa aus den knast entlassen, der 24 jahre unschuldig gesessen hat. erst ein dna-test konnte den fall klären. der mann hatte 130 jahre bekommen. häte man ihn hingerichtet, wäre ein unschuldiger hingerichtet worden.
Kommentar ansehen
24.01.2006 01:06 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch leute im todestrakt haben mehrere möglichkeiten zur revision.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?