23.01.06 21:38 Uhr
 321
 

Ford schließt 14 US-Werke - 30.000 Stellen werden gestrichen

Der amerikanische Automobilbauer Ford will 30.000 Stellen in Nordamerika streichen. Des Weiteren werden bis 2012 14 Werke geschlossen.

Grund für diese drastischen Maßnahmen sind vor allem die immensen Milliardenverluste im Nordamerikageschäft, die dem Unternehmen zusetzen. Ford machte rund 1,2 Milliarden Dollar Verlust und fürchtet hier besonders die starke Konkurrenz aus Japan.

Die Aktie reagierte indes positiv. Sie schoss um über acht Prozent auf 8,54 US-Dollar nach oben. Dies soll allerdings keine Folge der neuesten Maßnahmen sein, sondern eine Reaktion auf das gute vierte Quartal des Jahres 2005.


WebReporter: mhoe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, 14, Ford, Stelle, Werk
Quelle: boerse.ard.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2006 01:44 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
arme sau: an der börse sagt man daß das management schuld ist. sie haben viel zu lange an spritschluckern, monstertrucks usw. festgehalten.

die arme sau am fließband muß mal wieder für die nieten in nadelstreifen bluten.

und für den personalabbau und die werksschließungen werden sie noch dicke prämien erhalten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit erste interaktive Hundekamera gibt Leckerli
Jürgen Trittin spricht von Kalkül: Christian Lindner wollte Kanzlerin "stürzen"
Kasachstan: "Borat"-Erfinder zahlt Strafe für Touristen in knappen Mankinis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?