23.01.06 18:53 Uhr
 167
 

Kartellamt sagt Nein: Springer darf ProSiebenSat1. nicht übernehmen

Das Bundeskartellamt hat einer Übernahme des ProSiebenSat.1 Medienkonzerns durch den Axel-Springer-Verlag nicht zugestimmt. Der Springer-Verlag kündigte daraufhin an, rechtliche Schritte zu prüfen.

Springer kann nun entweder Klage einreichen oder eine Ministererlaubnis beantragen. Diese Erlaubnis kann nur dann erteilt werden, wenn ein breites Interesse der Öffentlichkeit oder ein gesamtwirtschaftlicher Nutzen besteht.

Ursprünglich wollte Kartellamtschef Böge die Entscheidung am Dienstag in Bonn bekannt geben. Springer kam dem jedoch mit einer eigens verfassten öffentlichen Pflichtmitteilung zuvor.


WebReporter: mhoe
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Karte, ProSieben, Springer, Kartell
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twilight-Star Kellan Lutz hat geheiratet
"Game of Thrones"-Star findet Aufregung um Sex-Szenen unverständlich
Fußballstar Jamie Vardy stimmte für Ekelprüfung für seine Frau in Dschungelcamp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2006 20:02 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, wer will noch seine Wette abgeben? Wird´s eine Ministererlaubnis geben oder nicht?

Ich bin gespannt wie ein Flitzbogen. (vor allem auf die Begründung von Glos, wenn er sich über die Entscheidung des Kartellamts hinwegsetzen sollte).
Kommentar ansehen
23.01.2006 20:10 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Öffentliches Interesse: ist doch da. Die Öffentlichkeit muss doch doch die richtigen Informationen vom Weltgeschehen bekommen, die Bild reicht da auf Dauer nicht aus. *g*

Bei der Dreistigkeit die sich in letzter Zeit breit macht, trau ich denen ohne weiteres einen Ministerentscheid zu.
Wirksame Kritik ist ja auch nicht zu befürchen, von wem auch, und falls doch wird sie halt ausgesessen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?