22.01.06 19:08 Uhr
 3.477
 

Estland: Russische Feuerwehrfahrzeuge kommen durch Kältewelle wieder zum Einsatz

Ein Sprecher der Rettungskräfte teilte mit, dass in Estland die alten russischen Feuerwehrfahrzeuge wieder eingesetzt werden. Grund hierfür sei, dass bei diesen Fahrzeugen der Motor nicht einfriert, wie es bei den modernen der Fall ist.

Estland wird momentan von einer Kältewelle heimgesucht, die am Montag bis zu 35 Grad Celsius unter Null bringt.

Während der Kältewelle sind bereits zwei Menschen in ihren Häusern verbrannt, nachdem sie die Heizung voll aufgedreht hatten.


ANZEIGE  
WebReporter: hans_peter002
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2006 20:19 Uhr von LordBraindead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie kann man das mit den bränden denn verstehen? offene heizung oder wie? also quasi nen kamin. seltsam.

@ fahrzeuge. da sieht man mal wieder, dass neu nicht unbedingt mit besser gleichzusetzen ist.
Kommentar ansehen
22.01.2006 21:47 Uhr von praggy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
liegt sicher daran, dass die benzinmotoren haben.... denen macht kälte nichts aus. diesel versulzt, scheidet parafin bei kälte aus, verstopft dann die filter... die russischen militärfahrzeuge hatten fast alle benzinmotoren, die auch in sibirien fahren konnten... aber auch fast 1 liter pro kilometer durchgezogen haben :-)
Kommentar ansehen
22.01.2006 23:50 Uhr von Natsukawa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LordBraindead: Die normalen Heizungen geben ihren Geist auf (Heizkraftwerksausfall u.a.). Um dennoch die Temperaturen in den Wohnungen wenigstens ein paar Grade über dem Gefrierpunkt zu halten, gehen einige Betroffene dazu über, mit ihren Gas-Herden zu heizen (!) Dazu zünden sie alle Kochstellen an. Einer der Familie muß immer wach bleiben, um Unfälle zu verhindern. Wenn der aber einratzt, kanns sehr schnell sehr "brenzlig" werden.

Nebenbei treibt dieses Vorgehen derzeit die Gasversorger wie Gasprom echt an die Grenzen der Leistungsfähigkeit. Lieferungen gen Westen könnten reduziert werden müssen, sollte die Monsterkälte weiter anhalten. Wie speisen schon die Reserven ein!
Kommentar ansehen
23.01.2006 05:10 Uhr von chartus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha ... Benzinmotoren soso ...

gerüchte nehmt euren Lauf ...
vllt sollte der eine oder andere mal wirklich nach Sibieren ...
Kommentar ansehen
23.01.2006 09:20 Uhr von praggy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@chartus: hast du denn ne bessere idee?? wieso gerüchte? das ist doch algemein bekannt, das dieselmotoren bei minusgraden nicht so gut sind... wegen dem treibstoffproblem
Kommentar ansehen
23.01.2006 18:12 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diesel wird mit benzin angemischt: schon zündets auch bei -35°C...und Glykol sollten se wohl auch als Frostschutz kennen...dazu noch wozu gibts standheitzungen die machen für 1ldiesel pro nacht das Auto warm genug so das es keine Startprobleme gibt...
Naja aber solange die alten Kisten wenigstens auch laufe is ja gut....
Kommentar ansehen
23.01.2006 21:27 Uhr von chartus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@praggy: googel ist dein freund

Ural, Krass, Kamas sind hilfreiche Begriffe

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?