22.01.06 15:29 Uhr
 79
 

Kompromiss: Iranischer Chefunterhändler deutet Urananreicherungs-Auslagerung an

Obwohl der iranische Präsident Ahmadinedscha noch immer kritische Äußerungen gegen den Westen richtet, ließ der iranische Chefunterhändler Ali Laridschani einen Kompromiss im Atomstreit andeuten.

Demnach gab er in einem Interview mit dem Kölner Privatsender RTL an, dass der Iran bereit sei, die Urananreicherung im Iran selbst zu stoppen und stattdessen nach Russland zu verlegen.

Damit würde der Iran ein Angebot Russlands annehmen, laut dem die Urananreicherung künftig in einem Gemeinschaftsunternehmen stattfinden soll, welches sich in Russland befindet. Zuvor war das Angebot seitens des Iran abgelehnt worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: QUIEKER
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kompromiss, Urananreicherung, Auslagerung
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Querschnittsgelähmte Sportlerin Kira Grünberg kandidiert für ÖVP
Trumps Kommunikationschef: "Versuche nicht, meinen eigenen Schwanz zu lutschen"
US-Admiral Scott Swift würde jeden Atomangriffsbefehl von Donald Trump ausführen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2006 14:06 Uhr von QUIEKER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klingt ja erstmal ganz vernünftig, allerdings traue ich dem Ganzen noch nicht so ganz. Meiner Meinung nach wissen die Iraner ganz genau, was sie derzeit treiben und haben dabei ganz andere Hintergedanken.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: Neun fast nackte und blutige Leichen vor Haus zur Schau gestellt
Niederländische Bahn spricht Fahrgäste nicht mehr mit "Damen und Herren" an
16-Jähriger bei Protesten in Venezuela durch Kopfschuss getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?