21.01.06 17:39 Uhr
 228
 

Neuer Schmetterling des Jahres ist der Schwalbenschwanz - Population angestiegen

Die Schwalbenschwanz-Population ist etwas angestiegen, dies wird mit einem geringeren Verbrauch von Umweltgiften in Gärten begründet. In den 1980er Jahren war diese Schmetterlingsart noch vom Aussterben bedroht.

Der Schwalbenschwanz (Papilio machaon) wurde jetzt zum Schmetterling des Jahres ernannt. Das gab der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Berlin bekannt.

Der Falter hat eine Flügelspannweite von bis zu acht Zentimetern und zählt damit zu den größten Faltern in Mitteleuropa.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Jahr, Neuer, Schmetterling
Quelle: portale.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Steinzeitpädagogik": Handyverbot an bayerischen Schulen könnte gekippt werden
Stuttgart: Café sorgt mit Jogginghosen-Verbot für Aufregung
Bochum: Terrorsperren sollen Weichnachtsmärkte sicherer machen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2006 20:33 Uhr von PeterKlein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vom Aussterben bedrohte Tiere retten! Das ist doch DIE Loesung, alle vom Aussterben bedrohten Tiere zu retten!

Gebt jeder Tierart eine Auszeichnung, einen Titel oder sonstwas, und schon vermehren die sich gleich wieder sprunghaft. Denn eine Auszeichnung ist doch ein sehr guter Anreiz, seine Taetigkeiten zu erhoehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?