20.01.06 20:44 Uhr
 752
 

Köln: Christopher-Street-Day findet unter neuem Motto statt

Mitte Juli dieses Jahres findet in Köln ein Altstadtfest statt. Den Abschluss bildet der Christopher-Street-Day. Jetzt hat der Kölner Lesben- und Schwulentag e.V. das Motto für den Umzug geändert. Es lautet jetzt: "Andersrum ist (nicht) verkehrt?".

Man will damit gegen die Senkung der Beihilfen für die schwul-lesbische Selbsthilfe in Nordrhein-Westfalen demonstrieren. Die NRW-Regierung will die Mittel um rund 38 Prozent zurückfahren.

Markus Danuser, Vorstand von KLuST, erklärte, dass die Kürzung "ein nicht hinnehmbarer Affront" sei, darüber hinaus sei die schwul-lesbische Selbsthilfe "kein hoch subventionierter Wasserkopf".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Köln, Christ, Motto
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irrsinn: Obst teurer als Fleisch
Thüringen: Affenbaby läuft Pfleger hinterher und wird von Tür erschlagen
München: Immer mehr Ratten zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2006 11:49 Uhr von miramanee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irrsinnig? Ich finde das ja echt interessant. Da demonstrieren Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und deren Unterstützer gegen Diskriminierung und Ausgrenzung und auf der anderen Seite wollen sie Gelder für Selbsthilfegruppen, was ja beweist, dass sie sich selbst als Hilfebedürftig und ausgegrenzt einstufen bzw. selbst damit diskriminieren.

Natürlich kann man mit irgendeinem Geseiere so tun als wäre das ganz anders, es ändert aber an dem Faktum nichts. Ich frage mich dabei z.B. wie viele Euros der Staat oder die Länder wohl rausrücken würden, wenn ich eine Selbsthilfegruppe gegen die Auswirkungen religiöser Indoktrinationen ins Leben rufen würde. Das ist ja bekanntlich schlimmer. Oder was würden wohl Männer bekommen, die einen Verein gründen, der gegen die Diskriminierung der Frauen angeht, wenn sie behaupten deren Penis sei zu klein?
Kommentar ansehen
23.01.2006 13:01 Uhr von akasumi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nein, nicht irrsinnig es gibt auch selbsthilfegruppen für frauen, dennoch sind sie keine augegrenzten menschen.
ich verstehe, warum sie dagegen demonstrieren.
ich würde mitmachen, wären mir große menschenmengen nicht zuwider.
~aka
Kommentar ansehen
25.01.2006 17:34 Uhr von erztirter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm: Mal schaun wie sich das auswirken wird. Wie ich den Filz im LSVD&Co einschätze werden vermutlich Jugendgruppen und wirklich emanzipatorische Ansätze plattgemacht während diese ziemlich unsinnigen Kampagnen a la Homoehe und Adoptionsrecht beibehalten werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?