20.01.06 18:18 Uhr
 812
 

Los Angeles: Ehemaliger Student will liberale Professoren vergraulen

Absolvent Andrew Jones der University of California in Los Angeles (UCLA) will 100 Dollar für die Denunziation von liberalen Professoren zahlen. Ziel ist, dass diese die Uni verlassen.

Andrew Jones, der Gründer und einziges Mitglied des Alumni-Vereins will alle "radikalen" Professoren von der Universität vergraulen, bisher wurden aber ausschließlich Profile von linken Professoren erstellt.

Einer Anthropologie-Dozentin wurde beispielsweise vorgeworfen, sich an zu vielen Petitionen beteiligt zu haben. Der Verein trieb bereits 22.000 Dollar an Spendengeldern ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: psyco666
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Student, Angel, Professor, Los
Quelle: www.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2006 17:43 Uhr von psyco666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Studenten die Ihre Profs anschwärzen wegen politischer Äußerungen? Das klingt ein wenig nach Stasi-Spitzel. Gut das der Typ nur ein kleines Licht und einziges Mitglied seines Vereins ist.
Kommentar ansehen
20.01.2006 22:03 Uhr von TripleX87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ich fand die News etwas durftig, weil mir ist erst durch das Lesen der Quelle erst rchtig klar geworden ist worums geht.

Für alle, der Typ "bietet Studenten bis zu 100 Dollar für jeden Kurs, in dem sie Informationen über Professoren sammeln, die "schimpfliche, einseitige oder zum Kursthema nicht zugehörige" politische Ideologien verfechten."

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?