20.01.06 15:54 Uhr
 1.462
 

Strippende Kindergärtnerin will für Job aufs Strippen verzichten

Normalerweise ist Denise P. eine normale Auszubildende an der Fachschule für Sozialpädagogik, doch am Sonntag strippt die 19-Jährige im Dresdener Nightclub „Klax“ (ssn berichtete bereits).

Jetzt will Denise zum Wohle ihrer Ausbildung auf das Strippen verzichten, nachdem ihr Schulleiter sie aufgefordert hatte, sich zwischen Strippen und Lehre zu entscheiden.

Eher unglücklich über Denise’ Entscheidung ist Wolle Förster, der Besitzer des Nightclubs, er hatte Denise eine „große Karriere“ prophezeit.


WebReporter: alipop
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Job, Strip
Quelle: www.bild.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Rentnerin gewinnt Jackpot von umgerechnet 7,2 Millionen Euro
Leipzig: Studenten stören Vorlesung eines rassistischen Jura-Professors
19-Jährige Amerikanerin versteigert Jungfräulichkeit für 2,5 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2006 10:21 Uhr von alipop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke Denise trifft da die vollkommen richtige Entscheidung, Strippen kann sie ja später immer noch, wenn sie die Ausbildung erfolgreich beendet hat, und z.B. keinen Job findet.
Kommentar ansehen
20.01.2006 17:25 Uhr von Komtess
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bedauerlich: das sie ernst nach Androhung weitreichender Konsequenzen zur richtigen Entscheidung kommt.

Aber vielleicht hat sie sich auch die "grosse Karriere" die sie als Stripperin vielleicht einmal gemacht haette genauer angeguckt. Vom Tabledance, Wohnmobil und Absteige ueber private Nacktdarbietungen zur Edelnutte oder wie soll man sich das vorstellen? (Rhetorische Frage.)

Ob sie es wirklich laesst bleibt abzuwarten. Das sie den Abschied aus der Szene leichten Herzens nimmt wage ich zu beweifeln. Dazu hat sie einmal zuviel betont wieviel Spass ihr das macht und ihre Fotos erlauben auch nicht den Eindruck das sie es nur des Geldeswegen tat.
Kommentar ansehen
20.01.2006 21:26 Uhr von Big-Sid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tzz, unfassbar: die hatten doch rechtlich ncihts in der HAnd, um das durchzusetzen. ISt nicht gerade leicht nen nebenjob zu finden, in der heutigen Zeit.
Kommentar ansehen
20.01.2006 21:37 Uhr von 0_o
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ne süße: maus

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?