20.01.06 09:44 Uhr
 156
 

Fußball: Nach erneuter Prüfung keine Sicherheitsbedenken beim Dortmunder Stadion

Aufgrund des Stadiontests der Stiftung Warentest haben die Verantwortlichen des Signal Iduna Parks erneut die Sicherheit durch Experten des Bauordnungsamtes der Stadt Dortmund und der Feuerwehr sowie einen unabhängigen Prüfungsgutachter prüfen lassen.

Bei der erneuten Untersuchung konnten die von der Stiftung Warentest angegebenen Mängel nicht bestätigt werden. So bestätigt auch Ullrich Sierau, Dezernent für die Baugenehmigungsbehörde bei der Stadt Dortmund, dass das Dortmunder Stadion sicher ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GRonY
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Sicherheit, Dortmund, Stadion, Prüfung
Quelle: www.bvb.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Toni Kroos verließ FC Bayern München wohl wegen Karl-Heinz Rummenigge
Fußball: Augsburg-Spieler empört mit Masturbier-Geste gegen Leipzig-Trainer
Bastian Schweinsteiger als Nachfolger von Mehmet Scholl in ARD im Gespräch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2006 08:36 Uhr von GRonY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie schon ein bisschen komisch dieser Test der Stiftung Warentest, aber jetzt ist ja klar bestätigt, dass das WESTFALENSTADION sicher ist.
Kommentar ansehen
20.01.2006 09:49 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einerseits: sollte man nicht von sicher sprechen nur weil der besitzer des stadions, bzw. von ihm gekaufte.. äääh beauftragte beamte sagen es sei sicher.
was sollen sie anderes sagen?

andrerseits soll die stiftung warentest wirklich bei dem bleiben was sie können.
sonnencreme

mit den selben testkriterien wie für körperöl und sonnencreme können sie auch politiker testen.
wie gut lässt er sich schmieren?
bleibt ein sichtbarer film zurück?
oder nimmt er das geschmiere ganz auf?
Kommentar ansehen
20.01.2006 10:53 Uhr von zottelhaar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Passt auf ! Also erstmal steht der Artikel beim BVB drin. Dann wird der von der Stiftung bemängelte, weil fehlende, Fluchtweg in Richtung Spielfeld als sinnlos abgetan.
Wurde nicht auch damals beim Bau der Titanic gesagt, für die "unteren" Klassen reichen 4 Rettungsringe ???
Ich denke mal, dass nur die "billigen" Ränge Richtung Spielfeld laufen müssen, da die "besseren" Sitzplätze per VIP-Taxi evakuiert werden. :-)
Ich denke mal, die Stiftung hat Recht, wenn sie fordert, dass es Fluchtmöglichkeiten in Spielfeld Richtung geben muss.
Also kein Gelaber mehr beim BVB, baut Notfalltüren ein.
Kommentar ansehen
20.01.2006 11:02 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist so nicht richtig: kein mensch der in panik ist, weil irgendwas passiert rennt in richtung spielfeld.

außer der ersten reihe vielleicht.

alle rennen da raus wo sie reingekommen sind. das kennen sie, da kennen sie sich aus und wissen, dass es dort rausgeht.

das ist wie in unseren einkaufszentren. viele verschiedene fluchtwege, gut gekennzeichnet und jeder weiß, dass 95% der menschen zum hauptein-/ausgang rennen.

psychologie
Kommentar ansehen
20.01.2006 11:22 Uhr von weebl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: Die Stiftung Warentest mag in einigen dingen recht haben
Allerdings hab ich mir die vermeindlichen Tests mal durchgelesen
Wirklich kleinkariert
Da werden Sachen bemängelt, die garnicht beseitigt werden können
Zu große Treppenstufen z.b.
Wenns ne Massenpanik gibt ist es eh total egal wie groß die Stufen sind, da man bei drängenden Leuten auf jeder Stufe ausrutschen kann

Dann wird vielerorts kritisiert, dass der Rauch bei einem evtl Brand sich unterm Dach sammeln würde...
Wenn die evakuierung wie geplant überall schnell läuft ist das doch auch vollkommen egal
Wenn oben dann viel rauch ist befindet sich dort eh keiner mehr!

Einzig solche sachen wie beispielsweise der Graben in Berlin halte ich für erwähnenswert
Nun wird der Graben auch mit Sand zugeschüttet
Viele Sachen sind dennoch kleinkariert

MFG
Kommentar ansehen
20.01.2006 11:40 Uhr von DieSchatten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fehlende sicherheitstüren? und wozu sind dann die ganzen tore im Zaun da? Für die Bierverkäufer? Die Balljungen?
Natürlich sind das Fluchttore, die magnetisch gesichert sind und zum Spielfeld hin geöffnet werden können.

Das kam sogar erst letztens noch in irgendeiner Reportage über die "Hausmeister" des WESTFALENSTADIONs im TV und ich hab die Dinger natürlich auch schon selber gesehen (Gott sei Dank nicht in Aktion).
Kommentar ansehen
20.01.2006 14:55 Uhr von weebl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@die schatten: tja und genau bei solchen dingen kritisiert die stifung warentest beispielsweise dass diese tore nicht jederzeit offen stehen sondern erst entriegelt werden müssten
will ja nicht wissen was für horrorszenarien die im kopf haben;)
Kommentar ansehen
20.01.2006 15:47 Uhr von DieSchatten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zäune wurden in vielen Stadien aufgebaut der Sicherheit wegen, deswegen sind die ja auch zu.
Man erinner sich zum Beispiel an Türkei - Schweiz, sowas wäre in Dortmund und vielen deutschen Stadien die bereits Zäune errichtet haben oder höher gelegene Sitzreihen wie z.B. in Gelsenkirchen nicht vorgekommen in dem Ausmaß.

Vielleicht irre ich mich, aber ist das nicht sogar ne Auflage der FIFA um die Sicherheit der Spieler zu garantieren, dass diese nicht durch Fans angegriffen werden können? (z.B. der Golfballwurf gegen Olli Kahn, der Schlagzeugstockwurf gegen den Hamburger Laas)

Denke viele Vereine selbst wären ohne diese Barrieren glücklicher, weils die Fans näherbringt und sie nicht "abschottet" vom Spielgeschehen.

Davon ganz abgesehen: Sollte was passieren, werden die Dinger per Knopfdruck geöffnet, bzw öffnen sich z.B. bei größerem Stromausfall von selber.
Außerdem sind die Fluchtwege im WESTFALENSTADION nicht nach innen, sondern nach aussen vorgesehen und in die Architektur eingeplant, wie man auch in der Quelle lesen kann.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?