19.01.06 16:03 Uhr
 239
 

Bremen: Zur Erhaltung der Sprache werden plattdeutsche Ortsnamen dokumentiert

Die Aussprachedatenbank (ADB), ein Online-Service der ARD über den abgerufen werden kann, wie fremdsprachige Namensbezeichnungen – auch von Ortschaften - ausgesprochen werden, begann damit, plattdeutsches Wortgut zu dokumentieren.

Mit Unterstützung des Bremer Instituts für die niederdeutsche Sprache werden plattdeutsche Bezeichnungen von in hochdeutsch gefassten Ortsnamen in den entsprechenden Sprachräumen gesucht, um sie zweisprachig zur Verfügung zu haben.

Nach einem ersten Aufruf trugen schon viele Privatpersonen mit der niederdeutschen Form von Ortsnamen zu dem Projekt bei. Plattdeutsch und seine so genannten Regiodialekte gilt es zu erhalten, so der Geschäftsführer des Instituts.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutsch, Bremen, Sprache
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2006 16:20 Uhr von Kneißl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super! Das finde ich eine ganz tolle Initiative!

Viel zu viel an regionalem "Sprachgut" geht verloren.
Egal ob Nord-, Süd-, Ost- oder Westdeutschland.

Ich fände es schön, wenn Kinder in der Schule, von mir aus gerne auch nur auf freiwilliger Basis, ihren heimischen Dialekt in Sprache und Schrift lernen könnten.

Ich bin geborener Bayer und spreche noch die Sprache meiner Eltern und Großeltern nur beim Schreiben tu ich mir schwer. Ich hätte es gerne gelernt.
Kommentar ansehen
19.01.2006 17:13 Uhr von emguec
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bescheuerte Kampagne: Soll ruhig verloren gehen, das deutsche Sprachgut. Hat Deutschland nicht andere Probleme, als sich mit fast vergessenen Regionaldialekten zu beschäftigen? Schönes, klares Hochdeutsch ist sowieso der Standard.
Kommentar ansehen
19.01.2006 18:15 Uhr von megatrend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nein, emguec: Sprachenvielfalt und Sprachfreiheit sind ein sehr kostbares Gut der Menschheit. Durch Regierungsbeschlüsse und Einheitssprachen ging bereits vieles verloren - höchste Zeit, dass man etwas Gegensteuer gibt.
Kommentar ansehen
19.01.2006 19:26 Uhr von Kneißl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ emguec: Dialekte haben etwas mit Kultur zu tun und Kulötur hat etwas mit Bildung zu tun.

Es ist beispielsweise erwiesen, daß Kinder die mit ihrem Dialekt aufgewachsen sind, später weniger Probleme beim erlernen einer Fremdsprache haben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?