19.01.06 11:32 Uhr
 1.162
 

67-Jähriger vergewaltigte Pflegekinder und filmte die Taten - 818 Missbrauchsfälle

Der Fall eines 67-Jährigen, der wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch, Vergewaltigung und versuchter Vergewaltigung seiner Pflegekinder zwischen 1997 und Juli 2005 angeklagt ist, wird seit Dienstag vor dem Berliner Landgericht verhandelt.

Die anfangs sieben bis zehnjährigen Kinder, ein Junge und zwei Mädchen, sollen in insgesamt 818 Fällen missbraucht worden sein. An den Mädchen verging sich der 67-Jährige im Schlaf. Die drei Kinder zwang er zum Sex miteinander, während er filmte.

Den Jungen, der ihm wie die anderen Kinder zur Pflege vom Bezirksamt Mitte anvertraut worden war, missbrauchte er auf Urlaubsreisen nach Tschechien und Dänemark. Auch in der Wohnung des Angeklagten kam es zu Misshandlungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Junginho
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vergewaltigung, Missbrauch, Pflege
Quelle: www3.e110.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Türkische Gemeinde für Vollverschleierungsverbot an Schulen
Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2006 11:45 Uhr von soundz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir brauchen die Todesstrafe! Für solche Leute! Die haben nix anderes verdient! Abschaum der Menschheit! Missgeburten (wobei das Wort jez wörtlich zu nehmen ist)
Kommentar ansehen
19.01.2006 11:50 Uhr von wixbubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist.. mit den Leuten vom Bezirksamt Mitte?
Wird denen auch auf die Finger geschaut, oder dürfen die weiterarbeiten wie gehabt?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch Tunesien verbannt "Wonder Woman" aus den Kinos
Balearen: Mietwagen-Limitierung soll Touristenboom einschränken
Microsoft beschließt Ende für Grafiksoftware "Paint"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?