19.01.06 08:32 Uhr
 414
 

Nordkorea: Kim Jong-il wieder zu Hause

Nach seiner verschleierten Reise nach China ist Nordkoreas Führer wieder zu Hause. Man glaubt, dass er am Dienstag ein Gipfelgespräch mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao abgehalten habe, um die Hilfe Chinas bei Reformen zu erhalten.

Ein Fahrzeugtross verließ Dienstagabend das Gästehaus der Regierung in Peking Richtung Bahnhof, vermutlich mit Kim, um diesen zu seinem Spezialzug zu bringen. Der Zug wurde unterwegs in China in Richtung Shinuiju, Nordkorea, gesehen.

Pyongyang hat wirtschaftliche Reformen vor, zu deren Umsetzung es der Hilfe der Chinesen bedarf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: buckowitz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea
Quelle: english.kbs.co.kr

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2006 22:41 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In diesem Zusammenhang habe ich einen Hintergrundartikel gefunden, der sowohl die Empörung der südkoreanischen Presse gegenüber dem US-Botschafter als auch die Hintergründe der Reise Kim Jong-Ils erklärt und darüber hinaus den vielen Spekulationen in den Kommentaren den Wind aus den Segeln nimmt:

http://times.hankooki.com/...

Unbedingt lesenswert, weil er auch auf die Person Kim Jong-Ils eingeht und die Art und Weise seiner Taktik.
Kommentar ansehen
20.01.2006 01:03 Uhr von bananasplit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach da isser ja. Schade das er nicht vom erdboden verschluckt wurde...ich tippte auf die CIA, aber die habens wohl wieder vergeigt... Bleibt nur noch zu hoffe das Kim, das chinesiche Model(marktwirschaft kombiniert mit kommunismus) nachmachen will, was ohne öffnung des landes gegen Westen nicht geht. Das wäre schon ein grosser Fortschritt in Richtung Freiheit und Frieden. Und die Amis müssten keine einzige Bombe abwerfen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?