18.01.06 16:03 Uhr
 1.235
 

Madrid: Museum hat 38 Tonnen schwere Stahlskulptur "verlegt"

Das Reina Sofia Museum hat ein Problem: Die 38 Tonnen schwere Stahlskulptur des amerikanischen Künstlers Richard Serra ist unauffindbar.

Das Kunstwerk stammt aus dem Jahr 1986 und wurde ein Jahr später für 220.000 US-Dollar durch das Museum angekauft. Die Skulptur wurde bis 1990 ausgestellt und danach in ein Depot verbracht. Leider ging der Verwalter des Lagers 1998 pleite.

Als das Museum die Skulptur vor ein paar Monaten wieder haben wollte, war sie spurlos verschwunden, so die spanischen Zeitungen am Mittwoch. Das Museum enthält sich derzeit noch einer Reaktion - es bereite aber eine Statement vor, hieß es weiter.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, Madrid, Tonne, Stahl
Quelle: www.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jugendwort des Jahres ist "I bims"
AfD-Anhänger hetzen gegen "Lichtermarkt", der schon seit zehn Jahren so heißt
Angebliche Terrorgefahr: Ankara verbietet Filmfestival "Pinkes Leben Queer"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2006 15:52 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich lach mich krank. Ist doch kein Milchkarton, den man irgendwie im falschen Schrank gestellt hat? Und warum haben die 1998 nicht schon nachgehakt, als die Lagerfirma pleite ging?
Kommentar ansehen
18.01.2006 17:06 Uhr von Daishi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
38 Tonnen Stahl: Das kann schon was einbringen =)
Kommentar ansehen
18.01.2006 17:34 Uhr von A_I_R_O_W
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: lol
Kommentar ansehen
18.01.2006 19:05 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: hat man die Skulptur zu eine Fabrik für Fischkonserven gebracht? :o)
Kommentar ansehen
18.01.2006 19:45 Uhr von Mike Shark
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Rohstahlpreise: am weltmarkt sind gerade wieder angezogen, der Insolvenzverwalter wird das Ding "verflüssigt" haben.

Das Teil war so abstrakt, das mann es für Schrott hielt
Kommentar ansehen
19.01.2006 10:26 Uhr von ETweb
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schaut euch doch mal die "Kunstwerke" an: http://images.google.de/...

kein wunder wenn man das für Schrott hält
Kommentar ansehen
19.01.2006 11:14 Uhr von beny3176
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ETweb: Na subba...und für so nen Schrott kriegt man also von nem Museum ma eben 220.000 Dollar?
Wow, da werd ich doch auch "Künstler" *händereib*

Aber zum Thema:
Versteh es auch nicht wirklich, warum das Museum nicht 1998 schon nach den "Kunstwerken" geschaut hat, als dieser Lagerverwalter pleite ging.
Da hat wohl jemand in aller seelenruhe das Stahlmonstrum abtransportieren können *lol*

MfG
~Ben*
Kommentar ansehen
20.01.2006 20:56 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tonnen ??? Bleigießen haben die wohl nicht davon gemacht??? Oder ??
Kommentar ansehen
22.01.2006 14:20 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Berufswechsel? Vielleicht hat der Verwalter in den Schrotthandel gewechselt? :-)

Grüsse

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sylvester Stallone äußert sich zum Vorwurf der sexuellen Nötigung
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?