18.01.06 15:37 Uhr
 214
 

Wal aus der Wismarbucht geborgen

Er wiegt 20 Tonnen und ist 17 Meter lang. Ein Wal, der am Samstag in der Wismarbucht gestrandet war, wurde nun geborgen. Die Bergungsaktion klappte erst beim zweiten Anlauf. Beim ersten Anlauf glitt der Wall aus den Gurten und rutschte wieder in die Bucht.

Zurzeit liegt der Wal auf der Kaikante und soll dann nach Berlin abtransportiert werden. Greenpeace unterstützt das Deutsche Meeresmuseum beim Transport. In Berlin wird der Wal von der Organisation untersucht.

Nach der Untersuchung wird der Wal nach Stralsund ins Meeresmuseum transportiert, wo er dann zerlegt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Erroneus
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wal
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2006 15:34 Uhr von Erroneus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krass... stellt euch malo vor ihr geht angeln und dann liegt da so dumm son toter Wal rum. Ist aber glaub ich interessant so ein Tier mal aus der Nähe zu sehen
Kommentar ansehen
18.01.2006 21:34 Uhr von ooo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die eigentliche Nachricht ist: das der Wahl nicht direkt nach Stralsund gebracht wird, sondern erst mal vor die japanische Botsschaft in Berlin gebracht wurde, um gegen den Wahlfang zu demonstrieren, dann ach soll er in Museum gebracht werden.

Meiner meiner Meinung nach sollten sie die hälfte von dem Tier der japanischen Botschaft direkt vor das Tor kippen, un den rest vor die norwegische Botschaft.
Kommentar ansehen
19.01.2006 12:01 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachricht verwirrend erstmal ist ein Fehler drin... 1. Abschnitt, letzte Zeile steht Wall - bitte umändern lassen...

zum zweiten, fand ich die Nachricht ziemlich verwirrend... in der Nachricht steht, dass der Wal gestrandet war und weiter unten, dass man ihn zerlegen will, erst durch den Kommentar des Autors habe ich verstanden, dass der Wal schon tot ist...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?