18.01.06 10:59 Uhr
 220
 

Handys, SMS und e-Mails führen immer mehr zu Kommunikationsstress

Nicht nur in den USA sehen Psychologen die Gefahr einer Reizüberflutung der Menschen durch den Einsatz der neuen Kommunikations-Endgeräte. Durch eingehende Handy-Anrufe, E-Mails und SMS entstehe ein ADS-Effekt: Das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom.

Ständige Ablenkung des Berufstätigen durch diese eigentlich als "kleine Helfer" im Alltag gepriesenen Geräte führen zu Konzentrationsschwäche, Gereiztheit und Vergesslichkeit. Auch führe dies zu einer IQ-Senkung, so eine Studie der Uni in London.

Ein im "Time"-Magazin zu Wort kommender Psychiater sieht schließlich die Gefahr, dass durch diese ständigen Ablenkungen Depressionen entstehen. Eine weitere Studie ergab, dass diese tägliche Info-Bombardierung zwei Stunden Arbeitszeit kostet.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Handy, SMS, Kommunikation
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen
USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?