17.01.06 16:36 Uhr
 570
 

Studie: Lustige Filme verbessern die Durchblutung - Dramen verschlechtern sie

Amerikanische Wissenschaftler fanden heraus, dass Komödien im Kino oder Fernsehen eine starke Verbesserung der Durchblutung hervorrufen. In den Tests wurden 20 Freiwilligen verschiedene Filme gezeigt, wie z.B. "Verrückt nach Mary" (Komödie).

Außerdem stellte sich heraus, dass dramatische Szenen, wie z.B. im Film "Der Soldat James Ryan" von Steven Spielberg, die Durchblutung verschlechtern. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Heart" von Leuten der Universität in Maryland vorgestellt.

Die 20 Testpersonen durften vor dem Film keine sportlichen Aktivitäten ausüben und auch keinen Alkohol trinken. Der Blutfluss hat sich im Vergleich zwischen den schockierenden Filmszenen und den lustigen um circa die Hälfte erhöht.


WebReporter: Holti2001
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Film, Durchblutung
Quelle: www.bbv-net.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?