17.01.06 15:31 Uhr
 258
 

Schweiz: Zeitschrift veröffentliche Wohnplan der Reichen – Einbrecher nutzen diesen

In der Schweiz haben jetzt Einbrecher den Wohnungsplan der Reichen ausgenutzt. Die Liste der Wohnorte nutzen die Diebe für ihre Verbrechenstour.

Die Polizei sprach von einer "Einladung" für die Einbrecher. Ziel der Einbrecher war das Wohnhaus einer Familie mit einem Vermögen von 23 Milliarden. Bei ihrem Raub ergatterten die Diebe Schmuck im Wert von 300.000 Franken.


WebReporter: alipop
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Einbrecher, Reich, Zeitschrift
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2006 14:15 Uhr von alipop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja viel leichter hätte man es den Einbrechern wirklich nicht machen können, außerdem vielleicht noch den Ausflugsplan der jeweiligen Familien zu veröffentlichen, damit die Diebe auch niemanden antreffen 
Kommentar ansehen
17.01.2006 16:59 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja: bei Milliarden auf demKonto machen 300 000 Franken in Schmuck nicht wirklich Sorgen, oder? Ausserdem ist jeder selbst Schuld wenn er solche Kostbarkeiten im Haus lässt. Sorry kein Mitleid.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?