17.01.06 13:17 Uhr
 3.239
 

Papst-Attentäter hat der Türkei seine Dienste bei der Jagd auf Bin Laden angeboten

Wie die türkische Zeitung 'Hürriyet' berichtet, hat der Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca während seiner Haft den türkischen Behörden Hilfe angeboten.

Agca wollte nach Afghanistan reisen und dort den Chef der Terrororganisation el-Kaida, Osama bin Laden, jagen. Dies teilte Agca in einem Brief an den türkischen Geheimdienst im Jahr 2000 mit.

Mit der Festnahme von Osama bin Laden könnte sich die Türkei dann bei den Vereinigten Staaten für die Inhaftierung des Rebellenchefs Abdullah Öcalan bedanken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: grony
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Papst, Türke, Laden, Dienst, Jagd, Attentäter
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin. Das Stelldichein der Judenhasser
Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2006 13:24 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Extrem Unglaubwürdig: Warum teilt die Zeitung dies erst heute mit und nicht direkt schon in 2000, wo es aktuell war? WO gibt es den ominösen Brief zu lesen, denn auf Aussagen einer türkischen Ausgabe der Bildzeitung (ander kann man Hürriyet nicht bezeichnen), möchte ich mich nicht verlassen. Auf Yahoo übrigens auch nicht, denn ich habe soeben die Hürriyet mal aufgesucht. DA steht nix darüber drin.
Kommentar ansehen
17.01.2006 14:17 Uhr von stein0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum nicht? du sitzt in Haft und machst so einen lächerlichen Vorschlag, um abtauchen zu können.
Die türkische Regierung schert sich einen "Pfurz" um Agca,wozu auch ?
Er hat es nicht geschafft eine Person zu erledigen , die in der Öffentlichkeit stand.
Und nun jemanden der abgetaucht ist ? ;)
Für solche Einsätze gibt es Spezialeinheiten in der Türkei.
Selbst wenn er sowas gesagt haben sollte,denke ich kaum ,dass sich die Regierung darauf einlässt.
Kommentar ansehen
17.01.2006 17:49 Uhr von Amos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Öcalan: wurde der nicht von Israel dingfest gemacht und der Türkei übergeben?
Kommentar ansehen
17.01.2006 21:04 Uhr von kalay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Haha: Ich krieg mich nimmer!
Erfolgloser Killer sitzt im Knast weil er nen schlechten Job gemacht hat... Und dann bietet er an, als "Einzelkämpfer" in ein Land zu reisen und eine Person zu "jagen", die schon mehrere Jahre abgetaucht ist, und zudem als eine der best beschütztesten der Welt gilt! Wenn das mal nix is!
Hört sich an wie ein lächerlicher Hollywood Krimi.
*loool*
Kommentar ansehen
17.01.2006 21:55 Uhr von doc_striker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wem es noch nicht aufgesallen ist: der gute mann hat eine psychiatrische störung und erscheint damit für dienste dieser art disqualifiziert.
:-)
Kommentar ansehen
17.01.2006 22:10 Uhr von my_mystery
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ doc_striker: IRRTUM !

... genau DAS qualifiziert ihn dafür ....

8-)
Kommentar ansehen
17.01.2006 22:22 Uhr von GG-ournalist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das klingt irgendwie komisch... kaum ausser zelle raus und schon nach bin laden suchen... wozu? is das sinnlos
Kommentar ansehen
17.01.2006 22:37 Uhr von guslan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Amos: Nach meinen Information hatte Isreal gesagt, wo sich Öcalan aufhält und die Türkei hat ihn festgenommen.
Kommentar ansehen
18.01.2006 00:11 Uhr von GrOnY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Das Angebot stammt aus dem Jahr 2000, als er noch im Gefängnis war.
Kommentar ansehen
18.01.2006 13:50 Uhr von ichaufklebstoff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: " Warum teilt die Zeitung dies erst heute mit und nicht direkt schon in 2000, wo es aktuell war? "
1. heisst es nicht "wo" sondern "als" es aktuell war und
2. hätten sie es direkt veröffentlicht hätte der bin Laden ja schon davon erfahren können ^^

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?