17.01.06 10:32 Uhr
 112
 

Ölpreis nähert sich der 65-US-Dollar-Marke - Iran und Nigeria belasten den Kurs

Nachdem gestern infolge eines Feiertages in den USA kein Ölhandel stattfand, zog der Kurs heute Morgen im asiatischen Handel an. Zuletzt musste für ein Barrel (159 L.) der Sorte West Texas Intermediate 64,68 (Freitag: 63,92) US-Dollar bezahlt werden.

Ein Insider erklärte: "Bestimmender Faktor am Markt sind die geopolitischen Unwägbarkeiten im Iran. Darüber hinaus beunruhigt die Lage in Nigeria".

Der Atomkonflikt mit dem Iran und die Lage in Nigeria treiben den Ölpreis nach oben. Am Montag war schon der Preis für Brentöl angestiegen. Den Marktteilnehmern wird immer mehr bewusst, dass das meiste Öl aus politisch instabilen Regionen kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Iran, Marke, Ölpreis, Kurs, Nigeria
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2006 10:27 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Westen ist nach wievor von Öllieferungen aus Krisengebieten angewiesen. Das war aber doch mehr oder weniger schon immer so. Diese Krisenländer sind allerdings auch auf das Geld angewiesen, dass sie durch das Öl einnehmen..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?