16.01.06 20:34 Uhr
 510
 

Reisen: Internet-Anbieter bis zu 50 Prozent billiger als Reisebüros

Eine Recherche von RTL-Reportern der "EXTRA"-Redaktion deckte auf, dass bei der Suche nach identischen Pauschalreisen nur vier von 16 Reisebüros die preiswerteste Variante anboten.

Teilweise betrugen die Preisunterschiede für die gleiche Reise bis zu 50 Prozent gegenüber Internet-Anbietern, obwohl die Berater in den Reisebüros Zugriffsmöglichkeiten auf alle verfügbaren Angebote besitzen.

Die Pressesprecherin vom "Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter-Verband" betonte, dass nicht jedes Reisebüro das volle Sortiment anbiete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Internet, Prozent, Reise, Anbieter, Reisebüro
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2006 20:32 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na klar, die prozentuale Provision ist bekanntlich höher, je höher der Reisepreis ist. Die Sendung wird heute bei RTL "EXTRA" um 22.15 Uhr ausgestrahlt.
Kommentar ansehen
18.01.2006 09:39 Uhr von CroNeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja bei meinem Reisebüro haben sie mir das günstigste Angebot ausgesucht (für meinen gewünschetn Flughafen!). Hatte auch vorher selbst recherchiert.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?