16.01.06 16:51 Uhr
 428
 

Fernsehwerbung: Bier und Süßwaren mit höchsten Etat

Für die Fernsehwerbung für Bier und Süßigkeiten gaben die deutschen Unternehmen das meiste Geld aus. Die zehn am meisten gesendeten Reklamespots kosteten 119 Millionen Euro.

Der Frankfurter Süßwarenhersteller Ferrero bezahlte für das 4.037-malige Senden eines Spots 16,5 Millionen Euro. Den zweiten Platz nahm wieder Ferrero, jedoch mit einer anderen Werbekampagne, ein. Diese wurde 1.290 Mal gesendet und kostete 14,3 Mio. Euro.

Auf dem dritten Platz landete die Bierbrauerei Jever, welche eine Werbekampagne mit 1.624 Schaltungen hatte und sich dies 12,4 Millionen Euro kosten ließ. Ausgewertet wurde dies von der Firma Thomson Media Control.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Holti2001
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Fernsehen, Bier, Etat
Quelle: satundkabel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert
In Netflix’ neuer "Star-Trek"-Serie kann Spock einen bevorstehenden Tod wittern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2006 16:13 Uhr von Holti2001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag' mich wo die Klingeltonwerbung geblieben ist? Die war ja wohl noch öfters dran als alles andere!
Kommentar ansehen
16.01.2006 17:12 Uhr von gohanf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zum autor: Die klingeltonwerbung ist deshalb nicht dabei, weil es hier nicht um die anzahl der schaltungen sondern um die geldausgaben geht.
Die werbeplätze von jamba und co sind super billig im vergleich mit normalen werbeplätzen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?