16.01.06 10:31 Uhr
 844
 

Streik in deutschen Arztpraxen

Heute beginnt die bundesweite Ärzte-Protestwoche. Aufgrund von zu geringen Vergütungen und dem immer mehr werdenden bürokratischen Aufwand beginnen heute in Baden Württemberg die Streiks. Niedergelassene Ärzte lassen folglich ihre Praxen geschlossen.

Aufgerufen zu dieser Aktion hatte der Ärzte-Verbund. Dieser rechnet mit mehreren tausend teilnehmenden Praxen. Ebenfalls streiken heute Ärzte in Sachsen-Anhalt. Bei dringenden Fällen hilft der ärztliche Notdienst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Scrappy
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutsch, Streik
Quelle: focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden
Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert
Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2006 08:49 Uhr von Scrappy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meines Wissens nach streiken die Ärzte in Nrw am Mittwoch. Damit haben sie sich den für die meisten Ärzte kürzesten Tag ausgesucht.
Kommentar ansehen
16.01.2006 11:37 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier bei uns sind tatsächlich etliche Praxen geschlossen*

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
16.01.2006 15:24 Uhr von annyong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sauerei die leidtragenden sind natürlich die patienten, die vor verschlossenen türen stehen und hilfe brauchen.

"streikbrecher" haben dadurch natürlich eine enorme mehrbelastung und darüber hinaus evtl. noch hähme(?) von den "kollegen" zu befürchten.

ebenso wie der polizei, sollte es solchen berufsgruppen allgemein untersagt werden in den streik zu treten.
Kommentar ansehen
16.01.2006 19:58 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@emre_e es wird aber niemand gezwungen Arzt zu werden.
Und das kassenärztliche Abrechnungsgeheimnis ist eines der 7 grössen Rätsel der Welt.

Ich verstehe, dass Angestellte streiken - aber nicht Selbstständige!
Kommentar ansehen
16.01.2006 20:49 Uhr von Alagos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht: Stimmt, niemand zwingt sie Arzt zu werden. Deshalb gehen die meistens ja auch ins Ausland und werden da Arzt. Es gibt aber tatsächlich einige Leute, die es für richtig halten in Deutschland Leuten zu HELFEN.

Von Selbstständig kann nur soweit die rede sein, wie man auch selbst sein Einkommen bestimmt. Davon kann bei Ärzten ja wohl nicht die Rede sein, da ihnen die Tarife vorgeschrieben werden.
Kommentar ansehen
17.01.2006 01:28 Uhr von craschboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Da muss ich wohl Alagos recht geben. Bin selbständiger Krankenpfleger aber von Selbständigkeit in Sachen Vergütung kann keine Rede sein. Die Kassen bestimmen die Preise und die Patienten verlangen von den Ärzten immer die neuesten Behandlungsmethoden, egal was die dafür erforderlichen Gerätschaften kosten.
Ich kann die Ärzte verstehen und wir Pflegedienste sollten es ihnen gleich tun. Das Sozialsystem in der jetzigen Form ist NICHT zu erhalten, allein schon wegen der Altersstruktur.

Gruss
crashboy
Kommentar ansehen
17.01.2006 08:31 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Find ich gut! Jeder muss das Recht haben auch durch einen Streik seine Meinung kund zu tun, deswegen bricht ja nicht gleich unser Gesundheitssystem zusammen.
Die Verschlimmbesserungen die letzten Jahre find ich auch total daneben.
Kommentar ansehen
17.01.2006 13:55 Uhr von wapwap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
50% der Ärztenazahl reicht auch: und dann gibt es auch genug für jeden zu verdienen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?