16.01.06 09:44 Uhr
 798
 

GB: Kamera von Wachleuten peilte statt Straße die Wohnung einer nackten Frau an

In Liverpool haben zwei Angestellte einer Fernsehüberwachungsfirma ihren Posten missbraucht. Sie richteten eine Kamera nicht wie vorgesehen auf die Straße, sondern auf die Wohnung einer Frau aus.

Die Bilder flimmerten schließlich über einen Plasmabildschirm im Überwachungsraum. Die Frau wurde beim Kuscheln mit ihrem Freund, auf der Toilette, beim Baden und beim Fernsehen im Handtuch aufgenommen.

Vom Gericht wurde einer der Angestellten als Voyeur zu einer viermonatigen, der andere wegen Fehlverhaltens zu einer zweimonatigen Haftstrafe verurteilt.


WebReporter: Junginho
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Großbritannien, nackt, Straße, Wohnung, Kamera
Quelle: www.mirror.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2006 10:10 Uhr von Supertreffer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt hat man schon so schöne Technik: und darf sie nicht nutzen :-)

Aber im Ernst. Wenn schon dann sollten sich die Deppen nicht auch noch erwischen lassen.
Kommentar ansehen
16.01.2006 11:32 Uhr von Garviel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: Dumm, wer sich dabei erwischen lässt... erinnert mich ein wenig an zwei meiner "entfernten" Nachbarn, die liefern auch immer interessante Bilder frei Haus, wenn sie mal wieder vergessen, den Vorhang vorzuziehen <fg>
Kommentar ansehen
16.01.2006 13:20 Uhr von the_smile
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Haha: jetzt möchte ich mal die Kommentare derjenigen lesen die einen Überwachungsstaat gutheißen. An diesem Beispiel sieht man ja sehr gut wie die teure Technik die ja nur dem Schutz der Bürger dient genutzt wird. Es bleibt eben immer die Frage wer überwacht eigentlich die Überwacher?
Kommentar ansehen
16.01.2006 13:35 Uhr von Junginho
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Primera: An einigen Leuten könnte cih hier verzweifeln *fg*

Hast natürlich Recht, aber hoffentlich trotzdem den Sinn des Satzes verstanden ;-)
Kommentar ansehen
16.01.2006 15:57 Uhr von Troll-Collect
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm, die Frau hatte: bestimmt nichts zu verbergen :P
Kommentar ansehen
16.01.2006 22:06 Uhr von 4RN3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lustige Überschrift: Soso, die Kamera peilte also die Wohnung einer nackten Frau an?

Verstehe ich das richtig: Die Frau war also grundsätzlich nackt?
Oder nur ab und zu?

Wenn 2., dann ist meine Wohnung auch die Wohnung eines nackten Mannes.

;-)
Kommentar ansehen
18.01.2006 18:12 Uhr von Crazystormeleven
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jobsuche: Die beiden hätten doch lieber Frauenarzt werden können. oder sie könnten auch Schönheitsoperationen machen. Da können sie sich die Frauen sich sogar hautnah angucken und werden dafür noch bezahlt *g*

ne. jetzt mal im Ernst. Die technik is zwar schön und gut, aber dies ist ein gutes bespiel dafür, wie die Überwachungstechnik ausgenutzt werden kann. IT-Leuten in Wien ist es übrigends gelungen, dort eine Überwachungskamera so zu manipulieren, dass diese unter deren Kontrolle stand. Die haben im Dezember 2005 einen Vortrag darüber beim CCC (Chaos Computer Club) einen Vortrag darüber gehalten.
Kommentar ansehen
29.11.2009 16:49 Uhr von pitufin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ alle: und keiner fragt nach der Strafe fuer die ungehoerige Kamera.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?